Forum für schnelle Hilfe bei Fragen zu Studio One
12 posts
Page 1 of 1
Schön das es eine deutsche Gruppe gibt. Mein Englisch ist ok, aber so ist es einfacher Details zu erklären...

Ich habe gerade ein Studiolive 24R gekauft um im Proberaum eine Aufnahmemöglichkeit parallel zum Drummer seinem Zuhause zu haben, dort steht jetzt wieder sein 16.0.1 Mixer von Presonus.

Ich nutze Studio One 4 Artist mit div. Upgrades z.B. MP3´s erstellen und natürlich die VST Nutzung externer Anbieter..

Im großen und ganzen komme ich bzw. kam ich immer gut zurecht. Mit der Einrichtung in der DAW usw. alles kein Problem bisher. Habe vorher schon mit dem 16.0.2 zu tun gehabt, dieses steht wie gesagt jetzt aber wieder beim Drummer zu Hause. Damit war es bisher kein Thema was aufzunehmen und abzuspielen.

Habe in den letzten 20 Jahren immer mal wieder Musik meiner Bands mit verschiedener Soft,- und Hardware aufgenommen. Bin also kein kompletter Einsteiger. Um etwas besser zu werden was die Ergebnisse betrifft habe ich zuletzt etwas aufgerüstet (zuhause die kleine ID4 mit Rokkit 6,5). Und für den Proberaum sollte es das 24R werden. Dachte keine Knöpfe macht es leichter und intuitiver) Aber Pustekuchen.

Bin also so halbwegs versiert im Umgang mit Presonus Produkten und Recoding allgemein. Aufnehmen, bisschen bearbeiten, bisschen Mischen. Geht soweit, ging bisher. Mache beständig Fortschritte und lerne immer dazu.

So manche Fachbegriffe, vor allen in englischen Manuals macht ab und an Recherche nötig, das gehört aber dazu.

Was ich allerdings nicht verstehe, ist beim Studiolive 24R die Channelgeschichte. Aus den Anleitungen werde ich nicht schlau. Ganz klar... Die 24 Kanäle vorne sind meine Eingänge für Drums, Bass, Git und Vox.

Die 12 Ausgänge zzgl. Main, AVB und DigitalOut hinten werden irgendwie auch als Kanäle definiert. In den IO Einstellungen (in SO4) habe ich vorne 16 Eingänge definiert. Und hinten 10 und einen Stereoausgang. So die Theorie.

In der UC Software komme ich noch nicht zurecht. Recht unintuitiv.

Wie kann ich jetzt über StudioOne4 Signale nach hinten bekommen und zb für den Drummer hörbar machen (zb Git auf Kopfhörer fürs recorden). Oder den Gesang weiterleiten mit Effekten an die Gesangsanlage? Das verstehe ich bisher leider nicht...

Talkback einrichten habe ich auch nicht verstanden.

Und leider habe ich auch keinen Main, sprich ich kann was aufnehmen, aber er spielt nichts ab??? Damit hatte ich bisher keine Probleme mit dem 16.0.1 oder anderer Hardware.

Gestern nochmal im Proberaum in die UC Software geschaut. Mir fiel noch auf das man, glaube im Routing, Kanäle für Analog, USB, AVB usw. definieren kann. Vielleicht liegt da mein Fehler, leider ist das Manual da für mich wenig hilfreich. Ich wäre ja schon zufrieden wenn erstmal was aus dem Main kommt so das ich Mitschnitte von Proben abspielen kann.

Auch mit Capture getestet. Kam auch nichts raus aus dem Main. Wobei ein Signal im Kanalmixer zu sehen ist (ich sag mal Ausschlag in Ermangelung an einer besseren Idee).

Hoffe auf Hilfe, evtl. ist ja auch jemand aus der Region Wolfsburg bis Hannover hier aktiv...

Entweder ich bin tatsächlich zu detsch das zu verstehen oder das Teil, könnte ja auch sein, ist kaputt hier angekommen.
User avatar
by wahlerstudios on Mon Mar 25, 2019 8:30 am
Zwischen Classic 16.0.2 und Series III 24R liegen in der Tat Welten, vor allem ist das 24R ja ausschließlich via UC Surface zu bedienen. Also musst Du Dich damit intensiv beschäftigen. UC Surface mag wenig intuitiv und optisch wenig ansprechend sein, aber die Bedienungssoftware ist überaus logisch und effektiv. Man gewöhnt sich bekanntlich an allem...

Versuch erst einmal, alles für den normalen Probenbetrieb ans Laufen zu bringen und verschieb die Aufnehmerei auf später. Ich würde dann auch Capture fürs Aufnehmen empfehlen, vor allem die neue Version 3, die sehr nützliche Features mitbringt.

Es ist so gut wie nie von defekten Geräten zu lesen. Die Produktionsqualität der Geräte ist ausgesprochen hoch. Was man als Nutzer öfters tun sollte, das ist das Laden der "Zero Out Scene", die das Mischpult inklusive des internen Patchings zurückstellt. In UC Surface hat man sehr schnell was unbeabsichtigt verstellt und als Konsequenz läuft dann irgendwas irgendwo nicht mehr.

In dieser Woche wird übrigens eine neue Firmware für die Series III-Mixer nebst Ökosystem veröffentlicht, inklusive funktionalem Studio One-Update.

SL16 | 32R | 16M

Apple routers | iPads | PreSonus SW5E & Motu AVB switches | Alesis iO Dock with AudioTools' Smaart RTA & Spectograph extension |
Yamaha S112, S15e, S10e, SM12, SM10 | Galaxy Audio Hot Spots | Mac mini | Lenovo Laptop | Studio One Pro 3.5.6
User avatar
by wahlerstudios on Mon Mar 25, 2019 10:14 am
Neben der konkreten Beschäftigung mit UC Surface kann ein wenig Lektüre nicht schaden. ;-) Auf der Download-Seite Deines Mixers (https://www.presonus.com/products/Studi ... /downloads) findest Du das "Kurzanleitung zur Integration der StudioLive Mixer in Studio One Referenzhandbuch". Zu empfehlen ist auch das "Einsatz Ihres StudioLive Mixers als Audio-Interface mit Universal Control Referenzhandbuch".

Das ist 'ne Menge Lesestoff, aber die Themen sind auch komplex. Zudem muss man im Blick behalten, dass die Rack-Mixer der Serie III keinen DAW-Mode haben, was die Integration von Studio One einschränkt. In den Manuals sind die Beschreibungen diesbezüglich nicht immer eindeutig.

Der SD-Recorder Deines 23R verfügt nur über 2 Spuren. Dies wird sich auch mit dem Firmware-Upgrade nicht ändern.

SL16 | 32R | 16M

Apple routers | iPads | PreSonus SW5E & Motu AVB switches | Alesis iO Dock with AudioTools' Smaart RTA & Spectograph extension |
Yamaha S112, S15e, S10e, SM12, SM10 | Galaxy Audio Hot Spots | Mac mini | Lenovo Laptop | Studio One Pro 3.5.6
User avatar
by christianbartels on Mon Mar 25, 2019 11:26 am
Was heisst keinen DAW Modus? In der Werbung wird es doch auch als Schnittstelle fürs Recording beworben. Gerade daher fand ich das Teil interessant.

Die Anleitungen habe ich selbstverständlich gelesen. Das Problem ist leider das vieles nur angeschnitten wird. Ich komme nicht mit der Channelgeschichte zurecht. Wie geschrieben war es kein Thema das Teil an meinen Mac zu bekommen, es taucht darin auf. Ich habe ein Template erstellt, die IO´s eingerichtet (16 Kanäle für Drums, Bass, Vox, Git). Ich bekomme in StudioOne ein Signal rein bzw. Signale der Mics usw., kann alles aufnehmen. Es kommt nur nichts raus.

Leider ist das Manual, ich nehme an entsprechendes Grundwissen (von dem ich dachte ich hätte das meiste intus) ist Voraussetzung, keine große Hilfe.

In mir keimt der Verdacht einen Fehlkauf gemacht zu haben...
User avatar
by wahlerstudios on Mon Mar 25, 2019 12:34 pm
DAW Mode und "Schnittstelle" sind zwei Paar Schuhe. Selbstverständlich kann das 24R als Audio-Interface für jede DAW dienen. Das Template für Deinen Mixer ist in Studio One vorhanden. Üblicherweise lädt man das Template, wenn man einen neuen Song erstellt. Die Settings werden dann mit dem Song abgespeichert und jedesmal mit dem Song geladen.

Wenn Du was aus Studio One abspielen = hören willst, stell einfach die entsprechenden Eingänge Deines Mischpults auf USB um, also Track 1 = Kanal 1 = USB, Track 2 = Kanal 2 = USB usw. Dies definiert, was die "Input Source" der Eingangskanäle Deines Mischpultes ist. Die Auswahl ist jeweils Analog, Network (AVB) und USB. Bei den Konsolen (SL16/24/32) gibt es noch SD-Card als Auswahl.

SL16 | 32R | 16M

Apple routers | iPads | PreSonus SW5E & Motu AVB switches | Alesis iO Dock with AudioTools' Smaart RTA & Spectograph extension |
Yamaha S112, S15e, S10e, SM12, SM10 | Galaxy Audio Hot Spots | Mac mini | Lenovo Laptop | Studio One Pro 3.5.6
User avatar
by christianbartels on Tue Mar 26, 2019 7:12 am
yes. da denke ich war der fehler. das werde ich leider erst morgen, geplant war heute vormittag, machen können... steht alles im proberaum. wenn es klappt kommt die info...
User avatar
by christianbartels on Thu Mar 28, 2019 2:54 am
es brauchte einen Tag länger.

Ich habe es geschafft das was rauskommt. Der Kasten steht erstmal auf Netzwerk. Nachdem ich das gecheckt hatte innerhalb der UC Software und auf Mixer gestellt hatte, kam schonmal raus was rein ging. Auch weiterhin aufnehmen konnte ich. Dann habe ich das Routing zu mindestens soweit verstanden, das die Fronteingänge Analog definiert sein müssen. Macht ja Sinn wenn Mikros oder Instrumente reingehen.

Nach weiteren nervigen Stunden, und ein zwei Tipps sprich Schlagwörter, durch einen Bekannten habe ich dann innerhalb des Routings irgendwie Tape IN und FX A bis D (sind im Mixer als FX A Ret. gekennzeichnet) auf USB geschaltet bekommen. Ob ich es heute reproduzieren kann, mal sehen (ist natürlich gespeichert, aber den Weg dahin).

Aber der Tape In scheint noch tot sein. Bisher kommt nur was über FX A bis D Ret. Kanäle. Was habe ich da aktiviert? Ist das identisch mit dem Effektkanälen? ganz schlau bin ich da noch nicht geworden. Ebenso ist das andere Routing immer noch unverständlich mit den ganzen Kanälen. Wie bekomme ich zb am besten den Sänger als MIx auf seine PA? Mit etwas Hall/Reverb auf der Stimme? Wie kann ich einen Mix oder Teile davon dem Drummer senden auf sein kleinen MP für sein InEar (Git. vor allem).

Fortschritte gemacht, aber noch viele Fragen...

Und Dank schonmal die vesucht haben zu helfen...Ich verspreche mein erlangtes Wissen zu teilen wenn es soweit ist...
User avatar
by wahlerstudios on Thu Mar 28, 2019 6:56 am
Die Lektüre des Manuals sei gerne empfohlen, aber "try & error" ist durchaus eine bewährte Vorgehensweise, auf dem Weg zur Erkenntnis voranzukommen... ;-) Wenn man Mikrofon- oder Line-Signale im Mixer hören will, dann sollten die Eingänge logischerweise auf Analog eingestellt sein und bei Gain und Phantomspeisung sollte man auch schauen. Den/die Kanalfader und die Summe hochzuziehen sollte dann recht schnell zu einem hörbaren Ergebnis führen.

Dein Rack-Mixer hat 4 Effekt-Slots, die beliebig bestückbar sind. Man könnte auch 4x Delays einklinken, wenn das irgendwie Sinn machen würde. Die Effekte haben ihre eigenen Ebenen und einen eigenen Send (Masterfader). Sie sind grundsätzlich postfade eingestellt, d.h. die Fader auf der Haupt-Mischebene regeln sozusagen den Effekt. An dieser Stelle beginnt dann oft die Suche nach den Wegen des Halls oder Echos, weil man nix mehr hört davon. Die Effekte sind zwar "angesteuert" und zeigen Pegel, aber sie kommen nirgendwo zurück. Dafür sind die 4 Return-Fader da, die in UC Surface unmittelbar nach Kanal 32 zu finden sind, und war auf allen (!) Misch-Ebenen. Dort wird für den Main-Mix und alle 16 Aux-Mixe individuell geregelt, wie viel von z.B. FX A eingespeist werden soll. Wenn man das Konzept von Sends und Returns in UC Surface verstanden hat, dann kann man damit prima arbeiten. Der Sänger muss auf jeden Fall seinen Hall bekommen...! ;-)

Das Wort "Tape" bedarf eines genaueren Hinschauens, weil hier verschiedene Dinge "gebündelt" werden. Grundsätzlich ist es so, dass die "Tape"-Eingänge bei den Rack-Mixern auf den Kanälen 31 und 32 liegen und auch dort geregelt werden. Man kann aber intern umrouten und "Tape" ist grundsätzlich die digitale Einspielung beispielsweise von Studio One (Summe, Effektbus). Das kann man nicht mit zwei Worten verständlich machen. Das Manual erklärt das eigentlich alles sehr gut. :rtfm2:

Das hat alles nichts mit USB und AVB zu tun, sondern mit der "ganz normalen" Bedienung. Und die sollte man verstanden haben, weil man sonst kaum noch was verstehen wird, wenn's denn mal in die Tiefe der Technik geht...

Vielleicht noch ein Tipp: Es empfiehlt sich, die Effekte für PA und Monitor (speziell InEar) getrennt zu gestalten. Bei InEar fährt man mit einem prefade Effekt (in der Regel Hall) besser, weil das Ergebnis konstanter und für die Ohren und Köpfe der Musiker nachvollziehbarer ist. Mit 1 Hall für PA und 1 Hall für Monitoring und der identischen Vorgehensweise für Delay kommt man schon ganz schön weit. Bei den für InEar genutzten Effekten zieht man den jeweiligen Return-Fader für die PA einfach runter, damit diese "internen" Effekte nicht in der PA hörbar werden können.

SL16 | 32R | 16M

Apple routers | iPads | PreSonus SW5E & Motu AVB switches | Alesis iO Dock with AudioTools' Smaart RTA & Spectograph extension |
Yamaha S112, S15e, S10e, SM12, SM10 | Galaxy Audio Hot Spots | Mac mini | Lenovo Laptop | Studio One Pro 3.5.6
User avatar
by christianbartels on Fri Mar 29, 2019 4:45 am
Ich habe alle verfügbare Lektüre zum 24R gelesen, auch für UC. Aber ich merke halt das ich mit vielen Begrifflichkeiten nichts anfangen kann. Und das Routing wird nur marginal angeschnitten. Für erfahrene Benutzer, gar mit Ausbildung, handelt es sich um Standards. Für mich um Neuland.

Ich habe in den letzten Jahren über ein analoges Mischpult Drums in einen Digitalrecorder geschickt, oder auch mit dem 16.0.2 von Presonus aufgenommen. Mit bisschen lesen und probieren habe ich alles problemlos hinbekommen. Der Aufbau eines Mischpults ist logischer (jedenfalls für mich) nachvollziehbar und führte immer zum Ergebnis.

Aber hier hilft jetzt nur Recherche, Hilfestellung annehmen, und lernen. Zumindestens kann ich aufnehmen und wiedergeben. Mit StudioOne, FatChannels usw. bin ich ja gut vertraut. Auch beim Mixen bekomme ich für Proberaumverhältnisse mit wenig Aufwand brauchbare Ergebnisse. Da komme ich gut zurecht, da ich da auf einige Vorerfahrung und Lernerfahrungen zurückblicken kann.

Wie gesagt das Routing an aller erste Stelle ist mein Verständnisproblem mangels entsprechendem Vorwissen.

Daher auch Dankbar für alle Tipps und Hilfe...
User avatar
by wahlerstudios on Fri Mar 29, 2019 8:02 am
Ich weiß, die Rumreiterei auf den Manuals ist anstrengend, aber in den diversen allgemeinen und speziellen Ausgaben ist eigentlich alles beschrieben und es lohnt sich, da auch mal nachträglich reinzuschauen. Vieles erklärt sich erst im Rückblick und man stellt oft fest, dass man irgendetwas nicht "richtig" gelesen bzw. verstanden hat. Aber es ist schön zu hören, dass Du Deine Sachen jetzt am Laufen hast. Das war ja anfangs nicht der Fall, wenn ich alles richtig verstanden habe.

Aber Du erwähnst wieder Routing als "Baustelle", also würde zunächst die Frage zu klären sein, was Du damit meinst. PreSonus hat eigentlich alles perfekt vorbereitet. Wenn man in Studio One einen Song mit dem Mixer-Template angelegt hat, ist das Thema Routing schon erledigt. Kanal 1 bedient Spur 1, 2 bedient 2, 3 bedient 3,32 bedient 32; zum Aufnehmen schaltet man den jeweiligen Kanal auf Analog, zum Abspielen/Anhören auf USB. Die Effekte fügt man aus dem Pult dazu (FX A bis FX D) und man hat 16 Flex-Mixe z.B. für 8x Stereo-InEar zur freien Verfügung, in die man die Effekte nach individuellem Bedarf einspielen kann.

Der nächste Schritt wäre, in Studio One in die einzelnen Spuren einen Effekt (Plug-in) einzuschleifen, was über "Insert" geschieht. Dort kann man auch mehrere Effekte zu einer "Kette" zusammenfügen. Studio One schickt dann alles in die jeweilige Spur/den Kanal wieder zurück. Die Effekte sind dann logischerweise in Mono. Wenn man Stereo-Effekte haben möchte, geht das nur über einen Effekt-Bus in Studio One, dessen Summe über den Kanal "Tape" ins Mischpult zurückgespielt wird. "Tape" steht als Signalquelle in allen Mixen zur Verfügung (via UC Surface), d.h. man kann die Effekte auch in den InEar-Systemen hörbar machen. Leider gibt es nur diese einzige Stereo-Summe, die man aus Studio One übernehmen kann. Man kann allerdings in Studio One beliebig viele Effekt-Busse anlegen.

Eine weitere Variante des Routings wäre, die Effekte des Mischpults durch bessere und andere Effekte bzw. Plug-ins von Studio One zu ersetzen. Dazu muss man die vier FX-Sends des Pultes als Eingänge in Studio One einrichten, ihnen jeweils einen Bus zuweisen, in dem der/die Effekt/e eingeschliffen werden. Zurück ins Mischpult kommt das dann alles gesammelt über den digitalen Stereo-Eingang "Tape" (USB muss als Quelle definiert sein). In einer solchen Konstellation sind die Effekte des Mischpultes ja weiterhin aktiv. Also muss man die Return-Fader überall runterziehen bzw. die FX-Returns muten.

Das sind so die "normalen" Routing-Angelegenheiten. Alles andere würde man eher dem Thema "Patching" zuordnen, also wie schicke ich welche Eingangs- und Ausgangsignale wo hin, was ja für die analogen Ein-/Ausgänge, USD, AVB und SD-Karte individuell eingestellt werden kann.

Da Rack-Mixer keinen DAW-Modus hat, fehlt auch die Möglichkeit, die "Cue"-Mixe aus Studio One zu übernehmen. Für Studio-Freaks ist das ein wesentliches Feature, weil alle dann nur das hören, was in Studio One passiert. Die 16 Flex-Mixe des Mixers sind jedoch eine gute Alternative und wenn man beide Welten gut miteinander kombiniert, dann macht das alles richtig Spaß. Die Effekte von Studio One klingen "im Ohr" richtig gut und die Mixer von PreSonus brauchen sich sowieso nicht zu verstecken. Es ist unglaublich, was die Geräte der Serie III zu leisten imstande sind - auch und gerade in der Kombination mit Studio One.

SL16 | 32R | 16M

Apple routers | iPads | PreSonus SW5E & Motu AVB switches | Alesis iO Dock with AudioTools' Smaart RTA & Spectograph extension |
Yamaha S112, S15e, S10e, SM12, SM10 | Galaxy Audio Hot Spots | Mac mini | Lenovo Laptop | Studio One Pro 3.5.6
User avatar
by christianbartels on Sun Mar 31, 2019 3:30 am
ich glaube ich strenge an :D .

Innerhalb von Studio One, also in den IO Einstellungen, habe ich, wie bisher auch, keine Verständnisprobleme damit mir ein Template selbst zu erstellen oder ein gegebenes zu modifizieren in Bezug auf z.B.

Kanal 1: BD links
Kanal 2: BD rechts
Kanal 3: Snare
usw. bis
Kanal 14: Bass
Kanal 15: Vox

also sprich das alles zuzuweisen in beliebiger Reihenfolge.

Ein Main ist als Ausgang ja immer definiert. Der war und ist bisher immer funktional gewesen beim Presonus 16.0.2 oder auch zuhause im ID4 am Heimrechner. Alles im wesentlichen kein Problem, hat immer stets und gleich funktioniert.

Hier ging es dann ja eben mal nicht. Wie geschrieben, Gott sei Dank, geklärt. Mixer auf Analog. Und irgendwie die 4 FX Ret. und den TapeIn auf USB.

Soweit alles verstanden. Ich verstehe wirklich nur den Umfang des Routings innerhalb der UC Software nicht. Mit dem Analog/USB/Netzwerk und so weiter Geschalte komme ich nicht zurecht. Ich fahre heute zu einem Freund der uns neulich aufgenommen hat und werde dort mein Zeugs mitnehmen. Ist ja alles prima transportabel.

Bekomme dort ein wenig "Nachhilfe". Ich bleibe am Ball. Ich denke wie so manchmal im Leben, ich denke einfach nur zu kompliziert...

Neuigkeiten folgen... tausend Dank erstmal an wahlerstudios für die Zeit.
User avatar
by christianbartels on Thu Apr 04, 2019 4:11 am
Es zeigt sich dann einfach fehlendes Wissen. Ich habe tatsächlich viel zu kompliziert gedacht und grundlegende Funktionen einfach nicht erkannt.

Im wesentlichen denke ich grundlegendes Verstanden zu haben. Jedenfalls konnte ich mehr oder weniger alle relevanten Funktionen abrufen. Warum auch immer, vieles was ich kompliziert zu erschaffen versucht habe ist prinzipiell bereits da.

Nachdem ich mit einem Kumpel, der ein kleines Homestudio betreibt und deutlich mehr Erfahrung hat, zusammen das 24R durchgeschaut hatte, eröffneten sich mir dann diverse Verständnisregionen.

Darauf werde ich jetzt aufbauen. Grundlegendes läuft. Yeah...

Nochmals Dank an die, die mir Noob versucht haben zu helfen.

12 posts
Page 1 of 1

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 0 guests