Forum für schnelle Hilfe bei Fragen zu Studio One
15 posts
Page 1 of 1
Hallo Leute,

Ich bin seit kurzem bei Studio One Pro,

Ich hätte da eine kurze Frage zur Bearbeitung von Midiobjekten.

Im Gegenteiel zu allen anderen DAWs mit denen ich gearbeitet habe, beinhaltet ein getrenter/kopierter Teil eines Midiobjekts nur die Noten von eben diesem Teil, dass heisst wenn ich nachträglich das Objekt erweitere sind keine Noten im erweiterten Teil enthalten.

bei allen anderen DAWs mit denen ich arbeite sind beim Erweitern alle Midi Informationen vorhanden. Wie funktioniert das in Studio One?

Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.
schon mal danke
User avatar
by sebastianholtzer on Mon Mar 11, 2019 6:53 am
Moin ich bin mir jetzt nicht sicher ob ich es überhaupt richtig verstanden habe, denn wenn ich einen Midiclip habe, auf dem im, sagen wir 5 Takt, noch Noten und Aftertouchdaten sind, und ich diesen dann verkürze und später wieder erweitere, sind die Informationen noch da. Zumindest habe ich das jetzt so in Erinnerung.
User avatar
by davidneuhauser on Mon Mar 11, 2019 10:48 am
soweit richtig,

wenn du aber z.b das Midi Objekt teilst und sagen wir mal den zweiten Teil entfernst, ist dieser Teil verloren, wenn ich den ersten Teil verlängere, ist ab dem Trenn Schnitt kein Inhalt mehr vorhanden.

Das Irritiert mich ein wenig,
In Ableton Live z.B. kann ich aus, sagen wir mal auch aus einer Kopie eines Takts, wieder auf die volle Länge des Midi Clips ausziehen mit allen enthaltenen Midi Daten.
Das muss doch auch in Studio One möglich sein.
User avatar
by sebastianholtzer on Mon Mar 11, 2019 4:25 pm
davidneuhauser wroteDas muss doch auch in Studio One möglich sein.

Also ich glaube Du hast im Augenblick nur ein Problem damit auf was Du noch fokussiert (worden) bist. Überhaupt kein Problem, weil ich das selber kenne. Sagen wir einfach etwas ist in Dir ist derart stark eingebrannt, denn du hast es immer wieder so gemacht, weil ein Programmierer dir immer wieder gesagt hat dass du das so machen sollst, weil es richtig ist es so zu tun und alles andere nicht geht, weil es falsch wäre und es deshalb auch verboten ist das zu tun. Deshalb bist Du jetzt auch immer noch bereit genau das immer wieder denken und tun zu wollen.

Sei ab jetzt nicht mehr bereit und versuche es mal so zu sehen:
Was abgeschnitten wurde ist abgeschnitten, kann aber auch wieder zusammengeklebt werden.
Was verkürzt werden soll wird verkürzt, kann aber auch wieder erweitert werden. Daher würde ich Dir empfehlen die Midiclips zu verkürzen und wieder zu erweitern und mit dem Messer nur das anzugreifen was Dir nicht passt.
Ich denke SO verfolgt da einfach nur eine andere Logik des eigentlichen Begriffs „Schneiden“.
Was ab ist, ist ab.
User avatar
by davidneuhauser on Tue Mar 12, 2019 4:01 am
hmm,

das ist aber schon blöd,
mit audio Objekte funktioniert das ja normal,

das schränkt dann aber die tollen Arragiermöglichkeiten von Studio One, doch wieder sehr ein...

es ist dementsprechend nicht möglich nach dem kopieren, sagen wir mal eines Strofenteils, diesen nach vorn oder nach hinten zu verlängern da in Midi Objekten der Inhalt fehlt.
sehe ich das richtig?
User avatar
by AriAhrendt on Tue Mar 12, 2019 4:40 am
Hallo,

etliche Programme funktionieren üblicherweise nach diesem Prinzip. Zb Cubase, Reaper etc. Also wenn du das Verhalten irgendwo anders gesehen hast, dann ist das eben eine Eigenheit dieses speziellen Programmes. Zb Fruity Loops verhält sich nach deinen Wünschen.

Gruß
Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 4 Professional 64-Bit
User avatar
by jazzundso on Tue Mar 12, 2019 6:23 am
Das ist Geschmacksache. Ich höre von dem Verhalten, das du haben möchtest, gerade zum ersten Mal und würde das in Studio One nicht so haben wollen. Jeder Instrumentenpart ist ein Container von Noten (und Controllerdaten). Wenn ich den schneide und nach hinten raus verlängere, dann mache ich das eben deshalb, damit er dann dort leer ist. Wenn ich den entfernten Teil zurückhaben möchte, muss ich die Noten halt von wo anders wieder herholen.

Lukas Ruschitzka - composer, keyboardist, software developer from Mainz, Germany
http://www.lukas-ruschitzka.com || https://soundcloud.com/jazzundso || http://www.recording.de || http://www.youscreen.de

Core i7 3.24 GHz, Windows 7 (64 bit), 24 GB RAM, RME HDSP 9632, PreSonus FaderPort, PreSonus Monitorstation, PreSonus Eris 5

M-Audio Axiom Pro 61 - Clavia Nord Stage 2 - Moog Sub 37 - YAMAHA MoXF6 - Studio One 4 - Notion 6 - Sibelius 7.5 - EWQLSO Gold, EWQLS Choirs, VSL Special Edition, Spitfire Albion One, ProjectSAM Symphobia, Heavyocity Evolve, AEON, Damage, KOMPLETE 9 Ultimate
User avatar
by sebastianholtzer on Tue Mar 12, 2019 6:32 am
davidneuhauser wrotees ist dementsprechend nicht möglich nach dem kopieren, sagen wir mal eines Strofenteils, diesen nach vorn oder nach hinten zu verlängern da in Midi Objekten der Inhalt fehlt.
sehe ich das richtig?

Nein das siehst Du verkehrt. Lösche erstmal deinen Cache, damit der clean ist. :XD:
Wie ich schon sagte kannst Du das Midiobjekt mit dem gesamten Inhalt duplizieren (Aber Vorsicht vor dem Geist!). Dann verkürzt du es nur und kannst es später wieder erweitern. Der Inhalt verschwindet ja nur, wenn du schneidest. Nicht aber, wenn du kürzt.
Duplizierst man aber das Objekt „als gemeinsam verwendet“, ändert sich der Inhalt aller Objekte mit dem Geist, sobald Du etwas an einem Objekt mit Geist bearbeitest. Da besteht natürlich ein Unterschied der zur kleinen Falle beim Arrangieren werden könnte, wenn man das vorher nicht bedacht hat. Allerdings kann das Gespenst auch ein tierischer Vorteil werden, wenn man Speed braucht und nicht wegen eines irgendwann nötigen aber todlangweiligen Bearbeitungsprozesses vor dem Monitor einschlafen möchte. Kürzen/Erweitern ist das, was du woanders erst mit Schneiden und dann wieder mit Erweitern gemacht hast.
Aber ich verstehe schon, dass Messern für Dich einfach keinen Sinn ergibt. :XD:
User avatar
by davidneuhauser on Tue Mar 12, 2019 8:31 am
sebastianholtzer wrote
davidneuhauser wrotees ist dementsprechend nicht möglich nach dem kopieren, sagen wir mal eines Strofenteils, diesen nach vorn oder nach hinten zu verlängern da in Midi Objekten der Inhalt fehlt.
sehe ich das richtig?

Nein das siehst Du verkehrt. Lösche erstmal deinen Cache, damit der clean ist. :XD:
Wie ich schon sagte kannst Du das Midiobjekt mit dem gesamten Inhalt duplizieren (Aber Vorsicht vor dem Geist!). Dann verkürzt du es nur und kannst es später wieder erweitern. Der Inhalt verschwindet ja nur, wenn du schneidest. Nicht aber, wenn du kürzt.
Duplizierst man aber das Objekt „als gemeinsam verwendet“, ändert sich der Inhalt aller Objekte mit dem Geist, sobald Du etwas an einem Objekt mit Geist bearbeitest. Da besteht natürlich ein Unterschied der zur kleinen Falle beim Arrangieren werden könnte, wenn man das vorher nicht bedacht hat. Allerdings kann das Gespenst auch ein tierischer Vorteil werden, wenn man Speed braucht und nicht wegen eines irgendwann nötigen aber todlangweiligen Bearbeitungsprozesses vor dem Monitor einschlafen möchte. Kürzen/Erweitern ist das, was du woanders erst mit Schneiden und dann wieder mit Erweitern gemacht hast.
Aber ich verstehe schon, dass Messern für Dich einfach keinen Sinn ergibt. :XD:


Also schon mal danke für die Antworten,
Wie gesagt ich bin neu bei Studio One und da hat natürlich jedes Programm seine eigenen Workflow Angelegenheiten. :XD:

jetzt habe ich aber eine weitere Frage, könntest du mir das mit dem Geist erklären?
Was ist den Bitte ein Geist? :shock:
User avatar
by AriAhrendt on Tue Mar 12, 2019 9:08 am
SHIFT+D erzeugt eine Ghost Copy eines selektierten Events. Eine gemeinsame Kopie. Gekennzeichnet durch einen kleinen Geist. Wenn du in einem Event etwas veränderst und Noten verschiebst, verändert sich in allen Geisterevents genau dasselbe.

S1-GhostEvent.PNG
(6.31 KiB) Downloaded 1 time

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 4 Professional 64-Bit
User avatar
by jazzundso on Tue Mar 12, 2019 9:10 am
Und es bedeutet, dass diese Events jeweils eine Referenz aufeinander sind. D.h. änderst du im einen Event etwas, ändert sich das auch beim anderen Event. Praktisch für Parts, die an mehreren Stimmen kommen (z.B. auch bei gelayerten Instrumenten), und die man aber im Nachhinein evtl. noch ändern möchte (und zwar an allen Stellen).

Lukas Ruschitzka - composer, keyboardist, software developer from Mainz, Germany
http://www.lukas-ruschitzka.com || https://soundcloud.com/jazzundso || http://www.recording.de || http://www.youscreen.de

Core i7 3.24 GHz, Windows 7 (64 bit), 24 GB RAM, RME HDSP 9632, PreSonus FaderPort, PreSonus Monitorstation, PreSonus Eris 5

M-Audio Axiom Pro 61 - Clavia Nord Stage 2 - Moog Sub 37 - YAMAHA MoXF6 - Studio One 4 - Notion 6 - Sibelius 7.5 - EWQLSO Gold, EWQLS Choirs, VSL Special Edition, Spitfire Albion One, ProjectSAM Symphobia, Heavyocity Evolve, AEON, Damage, KOMPLETE 9 Ultimate
User avatar
by davidneuhauser on Tue Mar 12, 2019 9:19 am
jazzundso wroteUnd es bedeutet, dass diese Events jeweils eine Referenz aufeinander sind. D.h. änderst du im einen Event etwas, ändert sich das auch beim anderen Event. Praktisch für Parts, die an mehreren Stimmen kommen (z.B. auch bei gelayerten Instrumenten), und die man aber im Nachhinein evtl. noch ändern möchte (und zwar an allen Stellen).



ah ok, gut zu wissen :)
ist es auch möglich im nachhinein eine solche Geist Kopie zu entkoppeln?
User avatar
by jazzundso on Tue Mar 12, 2019 9:21 am
Ja, absolut: Rechtsklick auf das Event -> Instrumentenparts -> Gemeinsam verwendete Kopien trennen

Lukas Ruschitzka - composer, keyboardist, software developer from Mainz, Germany
http://www.lukas-ruschitzka.com || https://soundcloud.com/jazzundso || http://www.recording.de || http://www.youscreen.de

Core i7 3.24 GHz, Windows 7 (64 bit), 24 GB RAM, RME HDSP 9632, PreSonus FaderPort, PreSonus Monitorstation, PreSonus Eris 5

M-Audio Axiom Pro 61 - Clavia Nord Stage 2 - Moog Sub 37 - YAMAHA MoXF6 - Studio One 4 - Notion 6 - Sibelius 7.5 - EWQLSO Gold, EWQLS Choirs, VSL Special Edition, Spitfire Albion One, ProjectSAM Symphobia, Heavyocity Evolve, AEON, Damage, KOMPLETE 9 Ultimate
User avatar
by sebastianholtzer on Wed Mar 13, 2019 1:16 am
Übrigens hat Erweitern statt Schneiden auch noch einen weiteren entscheidenden Vorteil.
Wenn man es ganz genau nimmt, spart man im Normalfall letztendlich auch noch einen Klick. Nämlich den für die Auswahl des Trennwerkzeugs in der jeweiligen DAW. So gesehen wäre es eigentlich sogar gerechtfertigt, wenn PreSonus sich trauen würde zu behaupten, dass Sie in dem Punkt die schnellere DAW hätten, von denen die du bereits kennst.
User avatar
by AriAhrendt on Thu Mar 14, 2019 7:32 am
Man kann übrings mit dem Smart Tool Verbund oben in der Werkzeugleiste in der jeweils oberen Eventhälfte einfach per Doppelklick sämtliche Events im Arrangement teilen. Ganz ohne zusätzliche Mausklicks, um Werkzeuge zu wechseln. Das funktioniert ab Zoomstufe normal.

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 4 Professional 64-Bit

15 posts
Page 1 of 1

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests