Forum für schnelle Hilfe bei Fragen zu Studio One
22 postsPage 2 of 2
1, 2
@Ari
So...das ist jetzt sehr wichtig für mein Verständnis was Du da sagst. Bedeutet das einmal, dass ich den Fader vom Instrumentenkanal hochziehen soll? Dann bekomme ich definitiv ein Problem mit der Arbeitsweise, die ich mir in SO angewöhnt habe, weil ich sie als richtig erachtet habe. Ich hoffe Du meinst daher, dass wenn ich bzw. Awake mich/sich immer noch in einer analogen Umgebung befinden würde, mit fettem SSLPult und, und, und. Dann macht das natürlich auch definitiv Sinn was Gregor Beyerle da mal schrieb, dass man auch gerne mal über 0dB aussteuern kann um den Drive zu bekommen. Bei Analog macht das natürlich was her. Bei Digital wüsste ich einfach nicht bei welchen PlugIn`s (außer einer Vintage Emulation und sehr wahrscheinlich wohl den Mix FX-Console Shaper(n)) ich das darf und vor allem an welcher Stelle. Ich habe gehört bei den Waves PlugIn´s soll das durchweg gehen. Den D/A Wandler auf meinem Audiointerface könnte ich doch dann aber trotzdem nicht von der DAW heiß anfahren, weil ich doch vorher schon an der digitalen Zerstörungsgrenze bin. Ist doch richtig, oder?

Jetzt mal eine Frage: Ich lasse die Summenbusse von den jeweiligen Gruppen, wie auch den Main immer unangetastet auf 0. Lediglich bei Risern oder Minibreaks senke ich da um 3 bis 6dB bis zum letzten Takt ab um den Impact zu bekommen, damit mir die Kick wieder schön auf die Fresse haut wenn es weiter geht. Ich habe gedacht, das verhält sich so wie am Main und man dürfte dann gerade auch deshalb den Summenbus niemals justieren. Warum macht man gerade das in einer analogen Umgebung oder ist das digital auch eine gängige Praxis?

Was den Kanalfaderbereich angeht: Interessant. Wusste garnicht dass man mit Hochauflösenden Displays da unten besser einstellen kann. Ich dachte das wäre eine Art toter Bereich den man einfach gezwungen ist zu ignorieren und mit Lautstärkeautomation wäre mir das zu dämlich, weil zu umständlich.
User avatar
by Awake1994 on Tue Mar 19, 2019 9:47 am
AriAhrendt wroteEs ist auch nicht richtig, dass die Fader oben grob sind und unten fein. Auch hier ist das komplette Gegenteil der Fall. Während im 0dB Kanalfaderbereich alles sehr sehr filigran und exakt einzustellen ist, so wird es mit sinkendem Pegel immer ungenauer und gröber. Während man oben auf 1mm Faderweg 0,5 dB Unterschied hat, so hat man im unteren Bereich wohlmöglich ganze 10 oder 20 dB Sprünge bei 1mm Faderweg. Dies sind natürlich nur beispielhafte Relativwerte und von Monitor zu Monitor und Auflösung zu Auflösung unterschiedlich. Zeigen aber hoffentlich den Punkt. ;)

Gruß
Ari

Awake1994 wrotedann hat der Regelweg im unteren Bereich nicht mehr die feine Auflösung, wie im unteren Bereich

Da muss ich selber fragen, wieso die Auflösung im unteren Bereich nicht die gleiche ist, wie im unteren :mrgreen:

22 postsPage 2 of 2
1, 2

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests