Ideen für zukünftige Funktionen in Studio One
16 posts
Page 1 of 1
Also, die Leistungsanzeige macht mich kirre. Schlägt bis zum Exitus aus, obwohl da scheinbar nicht mal annähernd die Leistungsgrenze erreicht ist. Ist derzeit überhaupt nicht aussagekräftig. Jedenfalls hier bei mir.
Sollte mal wirklich realistischer abbilden zukünftig.

Gruß vom Wellenstrom
User avatar
by MickMack on Mon Sep 11, 2017 12:56 am
Moin!
...das raff ich nicht!...meinst Du die Frequenz der Ausschläge?
Das die Leistungsanzeige überhaupt stark ausschlägt liegt ja nicht an Studio One, sondern an deinem System.
Da bin ich mir aber sicher, das Du weißt was Du unternehmen musst um das zu kompensieren, deswegen verstehe ich den Wunsch so jetzt nicht :roll:

...solltest Du jetzt wirklich nur die Frequenz meinen, das lag bei mir meistens an einem PlugIn.
doppel Klick auf Leistungsanzeige>Alle Geräte anzeigen>dann sieht man schon wer da "rum spinnt" :D > Häkchen raus und schauen warum. (bei Dune2 mit einem bestimmten Sound hatte ich das öfter).

Gruss Mick
AMD Ryzen 5 1600 / Mainboard Asus Prime B350 Plus / 16gb Ram / NVidia 1060 6GB / 500/500gb SSD / Win 10 64bit / Cubase 9 pro / Studio One 3.51 / RME HDSP Hammerfall / Roland JP8000 / Moog Sub 37 / Moog Mother-32 / Korg MS-20 / Dynaudio BM5 MkIII / Roland/Cakewalk A-500pro / Presonus Faderport
U-he / Dune 2 / NI Komplete Ultimate 11 / XLN Addictive Drums 2 / Sonic Charge Microtonic u.v.m.
User avatar
by Andy C. Hagen on Mon Sep 11, 2017 5:02 am
Ich ignoriere die Leistungsanzeige so gut es geht. Das zappelige Ding kann schon etwas auf die Nerven gehen. Solange keine Knackser zu hören sind, ist ja alles im grünen Bereich - auch wenn die Anzeige kurz Rot aufleuchtet.
Also ich brauche das Ding eigentlich nicht. Wäre sicherlich nicht schlecht, wenn man das ausblenden könnte.

Studio One 2.6.5 & V3 Professional, ASUS P9X79, i7 3930K, 16 GB RAM, EVGA GeForce GT 630 Grafikkarte, Win7 Professional 64 Bit, Motu 424 PCIe & 24 i/o
Gretsch Drums, Keys, 4,5,6,7 strings
User avatar
by Wellenstrom on Mon Sep 11, 2017 10:17 am
Ja, alles richtig so weit. Aber beim neuen Rechner will man ja wissen, wie weit man das System so ausreizen kann.
Die Anzeige geht z.T. über die 100 % Marke und ist nicht ausgelastet, manchmal aber stimmt die Anzeige.
Diese ungenaue Zappelei nervt einfach manchmal.
Nix Großes, aber man wünscht es sich schon so präzise wie möglich.

Gruß vom Wellenstrom
User avatar
by danam2 on Mon Sep 11, 2017 2:44 pm
Wie schon angemerkt wurde: Meist sind es 1-2 Plugins, die (warum auch immer) in dem Song gerade solche extremen Schwankungen auslösen. Diese mal zu identifizieren kann lehr- bzw. hilfreich sein. Außerdem bezieht sich die Anzeige auf den Core mit der höchsten Auslastung, wobei mein letzter Stand ist, dass die Effekte auf einem Mixerkanal nicht über mehrere Cores laufen können. Details zu dem Thema sollten sich hier im Forum aber Einige finden.

S1 wishlist - Songs: (multiple) punch markers, better RX support, drum editor, list editor, transform instrument track, event fx automation, automation events, varispeed while preserving pitch, global record button. Projects: automation, cue outs
User avatar
by AriAhrendt on Mon Sep 11, 2017 3:44 pm
Wellenstrom wroteDie Anzeige geht z.T. über die 100 % Marke und ist nicht ausgelastet, manchmal aber stimmt die Anzeige. Diese ungenaue Zappelei nervt einfach manchmal.
Nix Großes, aber man wünscht es sich schon so präzise wie möglich.

Ich glaube, das ist das Problem. Du willst es nämlich gar nicht sonderlich präzise haben. Denn du behauptest ja zb, dass "manchmal die Anzeige stimmt". Ich meine, woher weißt du das? bzw, was genau interpretierst du wie, um zu solchen Aussagen wie "stimmt, stimmt nicht, nervt" zu kommen?

Du weißt (bzw kannst dir vorstellen) wie schnell PCs rechnen, oder? Du glaubst also, dass zappelnde Anzeigen etwas mit Ungenauigkeit zutun haben? Dann muss ich dir mitteilen, dass das Gegenteil der Fall ist. Nur das will der User eben gar nicht wissen. Also der Normaluser will absolut keine präzise Anzeige. Sondern nach meiner Erfahrung möchte er eine Anzeige, die ihn beruhigt und ein gutes Gefühlt gibt, dass sein System in Ordnung ist. Egal ob das stimmt oder nicht.

Der Thread ist ein guter Beleg dafür.

Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit
User avatar
by Wellenstrom on Mon Sep 11, 2017 4:11 pm
Ja, nee....

das Problem ist einfach die Ungenauigkeit.... wenn rechnerisch alle VSt(I)s zusammengerechnet bei etwa 120 % Auslastung liegen, dürfte ja eigentlich nix mehr gehen. Andererseits ist es so, dass bei, sagen wir mal 90 %, in anderen Fällen wirklich die Aussetzer, die zu erwarten sein müssten, auch da sind.

Ist gar nicht eine Sache der Interpretation, sondern der angezeigten Auslastung. Wie gesagt, hatte die Beispiele, wo ich gestern beim anchecken bei über 100 % lag, und alles noch rund lief und in anderen Fällen im realistischeren Rahmen (roter Bereich) auch die Dropouts da waren.

Und dabei geht es jetzt nicht um kurze Ausreißer von VST(I) x oder y. Das ist ja ein alter Hut, das meine ich nicht.
User avatar
by AriAhrendt on Tue Sep 12, 2017 6:50 am
Wellenstrom wroteJa, nee....das Problem ist einfach die Ungenauigkeit.... wenn rechnerisch alle VSt(I)s zusammengerechnet bei etwa 120 % Auslastung liegen, dürfte ja eigentlich nix mehr gehen.

Das ist eine Annahme, die einfach nicht richtig ist. Du gehst von etwas aus, was nicht stimmt. Ich gebe zu, dass es seit Zeiten der mehreren parallelen Latenzengines nicht einfach ist, für den User. So kann man an ernsthafte Messungen natürlich nicht rangehen.

Auch das was du als Ungenauigkeit bezeichnest, da wüsste ich gern, was du denn als akurates Messinstrument meinst zu haben, um zu dem Schluss zu kommen, dass das ungenau wäre. Also du müsstest ja eine Gegenmessung haben. Und ich habe ja schon erklärt, dass diese Anzeige von verschiedenen Firmen anders interpretiert dargestellt wird.

Auch bringst du durcheinander, die Balkenanzeige, die eine Dropoutswahrscheinlichkeit darstellen soll. Es ist NICHT und war noch nie eine CPU Auslastungsanzeige. Das wird seit Jahren von Usern immer wieder falsch wiedergegeben. Und als zweites bringst du die tatsächliche Dropout-Peak-LED durcheinander. Diese zeigt wirklich an, wenn es vom System eine Rückmeldung gab, dass es wirklich gerade Dropouts gab. Sieh es, wie ein statisches Peakmeter.

Und zum Schluss noch ein Satz: Wenn du Ausreißer hast, wie du sie nennst, dann ist das keine Ungenauigkeit der Anzeige, sondern das Gegenteil ist der Fall. Es ist eine sehr schnelle Messung, die dir Anzeigt, was gerade im System passiert. Wir holen die Information auch nur ab und zeigen sie an.

Ich wiederhole meine persönliche Ansicht noch einmal:
Wie dieser Thread mal wieder zeigt, möchte der User absolut keine genaue Anzeige oder CPU Messung haben. (er könnte sie sowieso nicht korrekt interpretieren und selbst wenn, hätte er nix davon). Sondern der User möchte eine ruhige, smoothe Ansicht, die ihn in Sicherheit wiegt, dass sein Audiosystem total ruhig und stabil funktioniert.

Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit
User avatar
by Wellenstrom on Tue Sep 12, 2017 10:25 am
@ Ari

Ich sag ja nicht, dass dieser "Test", den ich da auf dem neuen Rechner mache, wirklich praxisrelevant ist. DIe Grenzen auszuloten, so wie gemacht, ist im Prinzip Quatsch.
Aber, um nochmal auf das "eingebildete" Problem näher einzugehen.
Gestern mal ausschließlich mit eurem Mai Tai rumprobiert. Höchste "Qualitätseinstellung", diverse Presets, 8 stimmig (glaub' ich) polyphon jeweils, 6 oder 7 Instanzen, kam lt. der Geräte CPU Anzeige alle einzelnen Instanzen zusammengenommen z.T. auf über 220 %. Gesamt CPU Anzeige war bei 93 %.
Wieso klafft das so weit auseinander? Mal so rum gefragt.

Ja, meinetwegen gehe ich mit Deiner Aussage konform, dass ich mich in Sicherheit wiegen will. Aber diese Sicherheit brauche ich nun mal, wenn ich keinen Bock habe, zu bouncen, sondern während des kompletten Aufnahmeprozesses überall direkten Zugriff haben will. Und wenn die Anzeigen so weit auseinanderklaffen und ich nicht erkennen kann, wann "Alarmstufe Rot" einsetzt, nehme ich immer ein Stück mit angezogener Handbremse auf, wenn die CPU Anzeige sich da in 'nem bestimmten Level schon bewegt.

Übrigens: vergesst mal kurzzeitige Ausreißer, um die ging es bei der Betrachtung nicht. War vermutlich im Eingangspost missverständlich artikuliert. Es geht einfach darum, dass ich das Ende der Fahnenstange nicht einschätzen kann, weil die Anzeige ja im Prinzip bei 100 & Auslastung liegt, die einzelnen Geräte zusammengenommen bei 200 % und da etwas anderes zu erwarten wäre, als das, was da sichtbar ist in Sachen Leistungsreserven....
User avatar
by AriAhrendt on Tue Sep 12, 2017 11:45 am
Ich vermute mal, du sprichst von Multiprocessing. Wenn ein Kern am Anschlag ist, dann gibts bald ein Dropout. Aber das heißt noch lange nicht, dass damit das System oder der Song am Ende wäre. Das versuche ich ja auch schon seit Jahren mitzuteilen. :D Also 90% heißt eben, dass auf irgendeinem Kern langsam Schluss ist. Da S1 die Kerne pro Spur verteilt heißt das, dass locker noch komplett weitere DIVA Spuren erzeugt und abgespielt werden können.

Und unklar ist auch noch, ob du verschiedene Buffer verwendest. Also ob du die Dropout-Protection benutzt oder auf Minimum hast.

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit
User avatar
by Wellenstrom on Tue Sep 12, 2017 12:38 pm
Ich seh schon... ich werde es wohl nie so richtig kapieren... :D
ja, nee... beim Test gestern hatte ich die Dropout Funktion auf Minimum... da macht mich die Maximal Einstellung ja noch kirriger, kirrer... whatever... da zappelt es dann ja wirklich rum....
Jetzt gerade z.B. nehme ich ernsthaft 'nen Song auf...
was fällt mir auf.... alle Balken der Fremdanbieter VSTIs stabil (GForce, Novation, Arturia, Linplug), wie festgenagelt auf ihrem jeweiligen Wert und der Balken vom Mai Tai wobbelt da zwischen 7 und 23 rum.

Jut, ich nehme es jetzt mal so hin wie es nu mal ist (bleibt ja eh keine andere Möglichkeit) :D

Wär aber schon gut, wenn es 'ne idiotensichere Anzeige gäbe, bei der ich irgendwie sehen könnte, wieviel "Luft nach oben" es da noch reelll gäbe.

War das nicht noch in der 2er Version so, dass man 'ne Übersicht hatte, darüber, in wie weit jeder einzelne Core ausgelastet war?
User avatar
by AriAhrendt on Thu Sep 14, 2017 9:25 am
Wellenstrom wroteWar das nicht noch in der 2er Version so, dass man 'ne Übersicht hatte, darüber, in wie weit jeder einzelne Core ausgelastet war?

Nein, diese Anzeige war noch nie eine Core-Auslastungsanzeige. Noch nie.
Nochmal, es ist eine Anzeige zur Dropout-Wahrscheinlichkeit. Natürlich ist diese CPU-Leistungsbedingt.

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit
User avatar
by danam2 on Sat Sep 23, 2017 4:15 am
AriAhrendt wrote
Wellenstrom wroteJa, nee....das Problem ist einfach die Ungenauigkeit.... wenn rechnerisch alle VSt(I)s zusammengerechnet bei etwa 120 % Auslastung liegen, dürfte ja eigentlich nix mehr gehen.

Das ist eine Annahme, die einfach nicht richtig ist. Du gehst von etwas aus, was nicht stimmt. Ich gebe zu, dass es seit Zeiten der mehreren parallelen Latenzengines nicht einfach ist, für den User. So kann man an ernsthafte Messungen natürlich nicht rangehen.


Ich wiederhole meine persönliche Ansicht noch einmal:
Wie dieser Thread mal wieder zeigt, möchte der User absolut keine genaue Anzeige oder CPU Messung haben. (er könnte sie sowieso nicht korrekt interpretieren und selbst wenn, hätte er nix davon). Sondern der User möchte eine ruhige, smoothe Ansicht, die ihn in Sicherheit wiegt, dass sein Audiosystem total ruhig und stabil funktioniert.

Ari


Vielleicht wäre es mal an der Zeit, die jetzige Leistungsanzeige ein für alle Mal in einem ausführlichen (Video-)Tutorial von eigenen Leuten oder von Dritten (Online-Portale, Tutorial-Anbieter,...) erklären zu lassen. Oder aber man implementiert die Leistungsanzeige komplett neu. Letztlich ist es ja nicht die Bringschuld Eurer User, eurer Genialität folgen zu können, sondern Eure, die Software verständlich, gut bedienbar und funktional sinnvoll zu konzipieren. Bei der CPU-Leistungsanzeige ist Euch das ganz eindeutig nicht gelungen, sonst gäbe es diesen erhöhten Support-Aufwand nicht. Es gibt durchaus Konkurrenten, die die Leistungsanzeige zumindest besser (!) hinbekommen haben. Da gibt es m.E. aber durchaus noch Profilierungspotential auch gegenüber der Konkurrenz.

User (in maßloser Selbstüberschätzung verallgemeinere ich jetzt mal meine Ansicht) wollen übrigens keine Anzeige, die Ihnen sagt, dass alles smooth läuft. Sie wollen erstens und vor allem, dass alles smooth läuft und Ihnen die Leistungsanzeige bei der Ursachenforschung hilft, wenn dem hörbar nicht so ist (Eure Geräteliste hilft da bspw. schon). Und zweitens wollen sie eine Anzeige, die Ihnen hilft abzuschätzen, wie viel sie noch oben draufpacken können. Pro Plugin/VSTi hat man ja mit der Zeit so seine Erfahrungswerte. Generell würde die CPU-Leistungsanzeige doch Keinen interessieren, wenn zwar die CPU-Anzeige ständig bei 90% -99% liegen würde, man aber keine Drop-Outs oder andere Artefakte hätte.

S1 wishlist - Songs: (multiple) punch markers, better RX support, drum editor, list editor, transform instrument track, event fx automation, automation events, varispeed while preserving pitch, global record button. Projects: automation, cue outs
User avatar
by MickMack on Sat Sep 23, 2017 9:36 pm
Hi!
Ich glaube Du liest das letzte Post von Ari noch einmal.
Das ist keine CPU-Leistungsanzeige, sondern ein Abbild vom Zusammenspiel aller Komponenten incl. der DAW,
um optisch darzustellen, wie viel "Puffer" ich noch habe, bis es zu Dropouts kommt!

User (in maßloser Selbstüberschätzung verallgemeinere ich jetzt mal meine Ansicht) wollen übrigens keine Anzeige, die Ihnen sagt, dass alles smooth läuft. Sie wollen erstens und vor allem, dass alles smooth läuft und Ihnen die Leistungsanzeige bei der Ursachenforschung hilft, wenn dem hörbar nicht so ist (Eure Geräteliste hilft da bspw. schon).

...welche Leistungsanzeige macht das denn :?: , die von Cubase macht es zumindest auch nicht!
...und nochmal, wer einen "flatternden" Balken hat, sollte bei: den PlugIns suchen (dort evtl. Multithreading deaktivieren), bei den AudioInterface-Einstellungen, oder in seinem System die Schwachstelle suchen.

Gruss Mick
AMD Ryzen 5 1600 / Mainboard Asus Prime B350 Plus / 16gb Ram / NVidia 1060 6GB / 500/500gb SSD / Win 10 64bit / Cubase 9 pro / Studio One 3.51 / RME HDSP Hammerfall / Roland JP8000 / Moog Sub 37 / Moog Mother-32 / Korg MS-20 / Dynaudio BM5 MkIII / Roland/Cakewalk A-500pro / Presonus Faderport
U-he / Dune 2 / NI Komplete Ultimate 11 / XLN Addictive Drums 2 / Sonic Charge Microtonic u.v.m.
User avatar
by gnterweiss on Sun Sep 24, 2017 12:51 am
Komischerweise hab ich den "flatternden Balken" immer, wenn ich die Dropout-Protection einschalte. Je höher die Protection, deste mehr flattert der Balken. Ich hab das jetzt ein paar Mal versucht, immer das Gleiche, auch nach dem letztén S1-Update. Stell ich den Dropout-Schutz wieder auf minimal, ist alles wieder ruhig, der Balken bewegt sich kaum. Das irritiert mich auch sehr, ich hab keine Ahnung, woran das liegen könnte.
User avatar
by AriAhrendt on Mon Sep 25, 2017 2:50 am
gnterweiss mach doch mal bitte ein leeres Songdokument auf, lade zb Mai Tai rein, und dann sag mir, wann genau was flackert. Am Besten du schickst mir den Song dann noch, der ausschließlich aus S1-Plugins besteht.

Ebenfalls wichtig ist, welchen Track du überhaupt gerade monitorst. Denn dort und nur dort wird der schnelle Pfad der geringen Latenz der Soundkarte durchgeschleift. "Böse" Inserts in genau dieser Spur können ebenso Stress verursachen. Also zum test schalte doch einfach mal den Monitorbutton aus in der Spur, die du grad selektiert hast.

Flackern heißt, dass einfach irgendwas zieht, aber solangsam bzw so schnell, dass es nicht vom Metering ignoriert wird. (so wie Windows CPU Meter das zb tut) Das ist oder sollte kein Problem sein, sondern lediglich eine Anzeige, damit du ansatzweise erkennen kannst, was gerade in deinem System abgeht.

Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit

16 posts
Page 1 of 1

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests