Ideen für zukünftige Funktionen in Studio One
15 posts
Page 1 of 1
Ich mag eigentlich keine Automation, aber ich sehe auch, dass schon "Bedürfniseregener Content" Anlass gibt, der einen dazu zwingt, Automation einzusetzen. So auch in meinen letzten drei Projekten. Leider.

Mir sind ein paar Dinge aufgefallen, die zumindest mir, das Arbeiten mit Automationen eher Frust, als Spaß entlocken.

1) Obwohl eine Automationsspur in der Höhe und Breite größtmöglich aufgezoomt ist, wird trotz sichtbarer Mauszeigernähe zu einem schon vorhandenen Automationspunkt ein weiterer erzeugt, anstatt den vorhandenen zu markieren, damit man diesen verschieben kann (iMac 27"). Das scheint vom Automationstyp abhängig zu sein, so tritt dieses bei mir häufig bei Lautstärke und Sends auf, bei Bypass-Geschichten bislang nie.

2) Nehmen wir mal an, eine Lautstärkeregelung findet per Automation im Bereich zwischen -1,7 und -4,2db statt, so nimmt die Automationskurve vielleicht 10% selbst bei max.möglicher Automatiosnspurhöhe ein. Die unteren 80% und die oberen 10% sind verschenkte Luft. Eine wirklich genaue Anpassung bedarf ausschliesslich der Kontrolle über die Werte im Tooltip, das Fadenkreuz ist im Bezug auf einen schon vorhandenen Automationspunkt hier eher ein Schätzmaß.
Hier hâtte ich gern einen vertikalen Zoom, der es mir ermöglicht, die Kurven genauer einzustellen.

3) Die Darstellung der Automationskurven an sich mir persönlich zu "fett", warum keine feine, minimalst mögliche Linie. Derzeit lassen sich, abhängig von der Anzahl der Spuren, Automationsbewegungen höchstens erahnen.

4) Einrasten. Habe ich z.B. Automationspunkte für Chorus und Verse erstellt und ich will exakt die gleichen Einstellungen für Verse 2 und Chorus 2 benutzen, so hätte ich gern ein Einrasten beim Bewegen eines Automationspunktes in Verse2/Chrous2 auf die schon links und rechts vorhandenen Automationspunkte. Das Fadenkreuz ist auf Grund seiner vertikalen Auflösung eher eine Schätzmarke.

5) Eine Automation ist schön, allerdings macht sie des Öfteren keinen Sinn, diese über die komplette Spur laufen zu lassen. Warum nicht eine auf Clip-Ebene? Also nur das Event, das grade mal einen Automation benötigt, weil z.B. die Vocs zu sehr einsteigen. Stichwort Automation eines Events.

6) Auch hier mal wieder die Frage zum Verhalten der SPL (oder des SPP). Und wenn es in fetten Buchstaben im Menü steht "Bei Stop zurück zur Startposition", es ist sinnlos ;) Liebe SPL, bleibe bitte dort stehen, wo ich Stop drücke und springe erst beim nächsten Start dorthin wieder zurück. Es fällt mir eben nicht nur hier immer wieder negativ auf, das es keine andere Option gibt.

So, jetzt könnt ihr in Barmbek wieder Pfeile werfen, bis die PLZ 20097 den Dongle abgeschafft und eine Projektseite eingerichtet hat. Dann seit ihr mich endlich los.

Gruß
Peter
User avatar
by AriAhrendt on Mon Dec 14, 2015 5:53 pm
Na ein bisschen umgehen können sollte man mit seinen Werkzeugen schon. ;)

1. Wenn du einen Automationspunkt selektieren möchtest, dann klicke einfach auf ihn, und nicht daneben! Wenn du neben ihm bist, sehst du neben der Maus-Hand ein kleines PLUS-Zeichen, welches dir sagt, dass du nun ein neuen Punkt erzeugen kannst. Wenn du aber über dem Automationspunkt bist, den du selektieren möchtest, dann siehst du das an seinem Tooltip, der dann eingeblendet wird. Mit allen Daten dieses Automationspunktes.

2. Hier muss man dazu sagen, dass du höchstwahrscheinlich von Parametern sprichst, die sehr viele Werte haben. Fader-Volume zb. Der gesamte Parameter-Wertebereich wird dir immer anhand der Trackhöhe angezeigt, die du selbst festlegst. Ganz unten ist also 0% und ganz oben 100%. Bei EQs zb mit Werten zwischen +12 dB und -12dB kann man sicher zielsicherer navigieren, als bei Volumes mit über oder mehreren 100 Werten. Dann zoomt man den gesamten Spurbereich soweit hoch, bis einem das Anfassen leichter fällt. Das ist sicherlich von Mensch zu Mensch sehr verschieden.

3. Je kleiner, desto weniger Antialiasing ist möglich. Und ich habe von ein paar Menschen gehört, die haben tatsächlich noch kein UHD-oder 4K-Bildschirm. Auch möchte nicht jeder dünne Garn-Fäden sehen, sondern eher eine griffige Kurve. Hat also sowohl eine technische als auch eine geschmackliche Seite das Ganze.

4. Unklarer Request. Du kannst natürlich die gesamte Strophe 1 auf Strophe 2 kopieren. Auch mit allen Automationen. Ich weiß nicht, was da wo einrasten soll. Vielleicht meinst du auch die Spur-Option "Automation folgt Events", falls diese noch unbekannt ist.

5. Hier ist wichtig zu wissen, was automatisierst du eigentlich? Es gibt natürlich sowas wie Eventautomationen. Diese werden auch direkt ins Event geschrieben. Das kann man mit allen VST und eigenen Instrumenten machen. Volume, Vibrato, Cutoff etc. Wenn es aber um eine Spurautomation geht, dann wird kein Event automatisiert, sondern ein Parameter, der irgendwo im Mischpult auf diesem Kanal liegt - oder der Kanalfader selbst. Also woher soll ein Kanalfader wissen, dass seine Automation jetzt nur für dieses eine Event gelten soll? Und was soll danach passieren? Automation wieder abschalten? So funktioniert das nicht.

Mein Tip ist: Setze vor deiner Wunschautomation einen Sicherungspunkt vor und nach deiner zu manipulierenden Area. Und innerhalb dieses Bereiches kannst du nun automatisieren, ohne das Davor oder Danach zu verändern.

6. SPL SSP..... das Ding, was du meinst und in jedem Thread anders nennst, ist einfach ein Cursor! ;) "Der Cursor". Deinen Request habe ich ja nun schon einige Male gehört. Ändert ja aber nichts daran, dass diese Funktion, die du nennst, trotzdem bestehen bleibt. Auch wenn DU sie nicht benötigst.

Wenn es so einfach ist ... Dongle, Projektseite... für einen Wechsel, dann wird dich davon niemand abhalten können. Hauptsache, du kannst irgendwo mit gut und schnell und effizient Musik machen! Um mehr gehts ja nicht.

Grüße
Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 4TB SSD, Studio One 5 Professional
User avatar
by Andy C. Hagen on Tue Dec 15, 2015 7:54 am
Tach erwachter, dongelloser Peter :-)

"6) Auch hier mal wieder die Frage zum Verhalten der SPL (oder des SPP). Und wenn es in fetten Buchstaben im Menü steht "Bei Stop zurück zur Startposition", es ist sinnlos ;) Liebe SPL, bleibe bitte dort stehen, wo ich Stop drücke und springe erst beim nächsten Start dorthin wieder zurück."

hmmm ..... hier bleibt der Cursor genau da stehen wo ich ihn anhalte.

Also dein Problem mit der Cursergeschichte verstehe ich auch nicht. Unter "SPP" kann ich mir etwas vorstellen - Song-Position-Pointer. Unter SPL zwar auch (Sound Pressure Level), doch es geht auch Song-Position-Luder ... aber ich fürchte das ist falsch :-)

Mir würde noch "LPA" - Lied-Positions-Anzeiger einfallen :-D

Ich kann ja nur von mir ausgehen:
Ich erwarte bei der "Start-Stopp-Geschichte" ein ähnliches Verhalten wie bei einem Tapedeck. "Stopp" hält an, "play" spielt genau da weiter wo ich vorher angehalten habe. Wenn ich weiter nach vorne will muss ich zurückspulen. Das ist für mich ein logisch nachvollziehbares Verhalten.

Wenn ich mich recht erinnere war das in ProTools & Logic (ist aber auch 'ne gaaanze Weile her) so:
1. Stopp - hält an
2. Stopp - springt zu der Stelle, wo vorher gestartet wurde
3. Stopp springt zum Songanfang.

So macht das auch S1 und da bin ich auch ganz froh drüber, ist für mich so in Fleisch & Blut übergegangen :-)

Wenn ich dich recht verstehe möchtest du, dass mit der "Play-Taste" der Song nicht da weitergeht wo der Cursor gerade steht. Stattdessen soll der Curser nach Vorne springen & der Song von dort aus starten?

Wahrscheinlich habe ich dich aber falsch verstanden.

Also mich würde das irre machen wenn der Song an einer anderen Stelle starten würde als jener, auf der der "LPA" gerade steht wenn ich auf "play" drücke.

Studio One 2.6.5 & V3 Professional, ASUS P9X79, i7 3930K, 16 GB RAM, EVGA GeForce GT 630 Grafikkarte, Win7 Professional 64 Bit, Motu 424 PCIe & 24 i/o
Gretsch Drums, Keys, 4,5,6,7 strings
User avatar
by AriAhrendt on Tue Dec 15, 2015 9:34 am
Hi Andy,

nein, das hast du richtig verstanden von Peter.
Genau das wünscht er sich. Ist auch nachvollziehbar. Ist aber eben nicht eingebaut.

Ich wollte nur kurz hier einhaken weil: Das ist ein "Automation"s-Thread. Steht zumindest oben drüber. Also nicht highjacken für dieses andere Thema mit der Transportkontrolle. ;)

Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 4TB SSD, Studio One 5 Professional
User avatar
by sfafranke on Wed Dec 16, 2015 3:58 am
...also ich mag Automationen und auch wie sie hier umgesetzt wurden. Als Einzigen Verbesserungsvorschlag hätte ich, wenn auch der Verlauf des Tempotracks auf die Weise editierbar wäre. Vor allem wenn es um Agogik geht (also Accelerando/Ritardando...) gestaltet es sich sehr unflexibel und vor allem unpräzise. Dort Verläufe zu setzten ist mehr ein Glücksspiel.

ciao
Tino

User avatar
by AriAhrendt on Wed Dec 16, 2015 4:23 am
ALT drücken Tino.
Das ist musikalisch sehr präzise. Auch wenn es optisch nicht so aussieht.

Der request für eine andere Optik ist aber bekannt. Mal sehen wann das dran kommt.

;)

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 4TB SSD, Studio One 5 Professional
User avatar
by sfafranke on Wed Dec 16, 2015 5:39 pm
Hey Ari,

das mit der Alt-Taste ist mir ja bekannt(zugegebener Maßen aber auch nur durch euer Forum), und genau darauf bezog sich mein "unpräzise". Denn es ist damit weder möglich im Raster zu arbeiten noch eine wirkliche Feinjustierung im Nachhinein vorzunehmen. Bitte fügt im Request für eine andere Optik noch dem für eine andere Handhabung hinzu. Am besten eine Auf Basis der Track-Automation. ;)

ciao
Tino

User avatar
by AriAhrendt on Wed Dec 16, 2015 6:19 pm
Kommt aufs Gleiche raus. ;)

Ich verweise vielleicht noch einmal auf einen Thread, wo ich beides aufgezeichnet bzw eingemalt habe.
viewtopic.php?p=18075#p18075

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 4TB SSD, Studio One 5 Professional
User avatar
by Andy C. Hagen on Thu Dec 17, 2015 6:51 am
Tach nochmal, der Peter :-)

"5) Eine Automation ist schön, allerdings macht sie des Öfteren keinen Sinn, diese über die komplette Spur laufen zu lassen. Warum nicht eine auf Clip-Ebene? Also nur das Event, das grade mal einen Automation benötigt, weil z.B. die Vocs zu sehr einsteigen. Stichwort Automation eines Events."

Hat Ari ja schon gesagt, aber mit den Event FX ist wirklich sehr, sehr viel möglich. Die haben mir schon gelegentlich den Arsch gerettet wenn es schnell gehen musste.

@ Ari
Sorry, soll nicht wieder vorkommen, ich habe halt alles gelesen, nicht nur die Headline :-)

Studio One 2.6.5 & V3 Professional, ASUS P9X79, i7 3930K, 16 GB RAM, EVGA GeForce GT 630 Grafikkarte, Win7 Professional 64 Bit, Motu 424 PCIe & 24 i/o
Gretsch Drums, Keys, 4,5,6,7 strings
User avatar
by Awake1994 on Wed Dec 30, 2015 5:13 am
Ich muss zu den EventFX nochmals nachhaken. Ist dort eine Automation möglich? Klicke ich einen Parameter im FX an, wird dieser oben rechts in S1 angezeigt, die "Hand" jedoch zeigt keine Wirkung, wenn ich diese auf das Event / Spur ziehe. Im Hinzufügen/Entfernen-Dialog taucht das EventFX ebenfalls nicht auf.

Gruß
Peter
User avatar
by AriAhrendt on Wed Dec 30, 2015 5:18 am
Nein, Event-FX können nicht automatisiert werden. Sie sind da oder nicht da.
Sie wurden geschaffen, um einen fixen Permanent-Effekt auf ein einzelnes kleines Single-Event zu legen. Beispielsweise kam der Wunsch aus der Ecke, um einzelne letzte Gesangssilben mit einem Delay oder einem mächtigen Hall zu versehen, ohne aber die vorrige oder hinterligende Spur zu beeinflussen.

Auch Meldodyne ist ein Event-FX weil es direkt internes Eventaudiomaterial manipuliert.
Es ist nich vorgesehen, dies zu automatisieren.

Wenn man Automation wünscht, dann macht man das eben wie üblich als Spurautomation.

Gruß
Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 4TB SSD, Studio One 5 Professional
User avatar
by Awake1994 on Wed Dec 30, 2015 5:20 am
AriAhrendt wroteNa ein bisschen umgehen können sollte man mit seinen Werkzeugen schon. ;)

Du meinst, ich sollte mal nicht alkoholisiert mit S1 arbeiten? ;)

AriAhrendt wroteHauptsache, du kannst irgendwo mit gut und schnell und effizient Musik machen! Um mehr gehts ja nicht.

Deswegen bin ich ja auch noch bei S1, wäre mir das Programm Latte, würde ich hier nicht posten.

Gruß
Peter
User avatar
by Awake1994 on Wed Dec 30, 2015 5:23 am
AriAhrendt wroteAuch Meldodyne ist ein Event-FX weil es direkt internes Eventaudiomaterial manipuliert.

Ja, hatte ich auch schon "entdeckt", nette Sache so.
AriAhrendt wroteNein, Event-FX können nicht automatisiert werden.

Ok, hatte dann doch alles richtig verstanden.

Gruß
Peter
User avatar
by bjrnbecker on Thu Nov 12, 2020 2:40 am
2) Nehmen wir mal an, eine Lautstärkeregelung findet per Automation im Bereich zwischen -1,7 und -4,2db statt, so nimmt die Automationskurve vielleicht 10% selbst bei max.möglicher Automatiosnspurhöhe ein. Die unteren 80% und die oberen 10% sind verschenkte Luft. Eine wirklich genaue Anpassung bedarf ausschliesslich der Kontrolle über die Werte im Tooltip, das Fadenkreuz ist im Bezug auf einen schon vorhandenen Automationspunkt hier eher ein Schätzmaß.
Hier hâtte ich gern einen vertikalen Zoom, der es mir ermöglicht, die Kurven genauer einzustellen.

Das ist ein Punkt, den ich gerne unterstreichen und unterstützen möchte.
Aber vielleicht besser nicht als Zoom, sondern als Festlegung von Min-/Max-Werten.

Zumal es das Werkzeug in Studio One bereits gibt, nämlich in der Tempo-Spur:

MinMaxValue.jpg
Min/Max-Value in Tempo-Spur
MinMaxValue.jpg (10.94 KiB) Viewed 438 times

Könnte das nicht generell in allen Automationsspuren so aussehen?
User avatar
by Michael1985 on Sun Nov 15, 2020 11:43 am
5) Eine Automation ist schön, allerdings macht sie des Öfteren keinen Sinn, diese über die komplette Spur laufen zu lassen. Warum nicht eine auf Clip-Ebene? Also nur das Event, das grade mal einen Automation benötigt, weil z.B. die Vocs zu sehr einsteigen. Stichwort Automation eines Events.


Warum nicht gleich Automations Clips? Außerhalb des Clips gilt der eingestellte Standard Wert und man die noch so komplexen Automationsclips beliebig verschieben, duplizieren, kürzen, aneinanderreihen und bei Bedarf abspeichern und per Drag&Drop auf jede beliebige Automationsspur ziehen. Das würde viel erleichtern.

Meinst du so eine Art von Automation oder habe ich da was falsch verstanden?

Super Feature für Automationen:


Automations Events!


7 Gründe warum dieses Feature sehr sehr nützlich ist:

https://answers.presonus.com/39492/auto ... an-imagine

15 posts
Page 1 of 1

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest