Forum für allgemeine Fragen und Smalltalk
21 postsPage 1 of 2
1, 2
Hallo Zusammen,
ich verwende einen MacPro 2,66 QuadCore mit 32GM Ram unter El Capitan.
Soweit so gut.
Ich arbeite z.Z. an einem Filmscore und immer wenn ich das Programm beende muss ich es abschießen, weil nur der Beachball zu sehen ist und weiter nichts passiert.

Ich habe ein Template mit 155 Spuren von denen natürlich nicht alle gleichzeitig laufen. Außerdem verwende nur Kontakt 5 Instanzen als Instrumenten Plugins in den Spuren. Keine anderen Instrumenten Plugins. Es sind auch nur in den Kontakt Instanzen Instrumente geladen die für eine Spur gebraucht werden. Ergo ist der RAM nicht annähernd am Limit.
Effekt Plugins alle von PreSonus. Reverb, EQ, Compressoren usw.

Wo könnte das Problem liegen? Irgendjemand eine Vermutung?

Danke schon mal für Ideen und Lösungen.

Gruß
Armin
User avatar
by AriAhrendt on Fri Apr 05, 2019 3:37 am
Hallo,

ich bräuchte dazu einen Spindump, wenn das Programm hängt.
https://support.apple.com/de-de/guide/a ... tr2225/mac
Grüße
Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 4 Professional 64-Bit
User avatar
by argeba on Mon Apr 29, 2019 1:33 pm
AriAhrendt wroteHallo,

ich bräuchte dazu einen Spindump, wenn das Programm hängt.
https://support.apple.com/de-de/guide/a ... tr2225/mac
Grüße
Ari



Hallo Ari,
sorry war länger out of order.

Das Ganze hat sich wohl erledigt. Ich denke es lag daran, dass ich ein Orchester-Template mit ca. 150 Spuren am Laufen habe. Wenn ich einige Stunden damit gearbeitet habe, dauert es wohl einige Zeit bis alles aus dem Speicher gelöscht wird, wenn ich die DAW beende.
Die Libraries lagen bis jetzt auch lokal auf dem Mac.

Jetzt arbeite ich mit einem Slave PC mit Vienna Ensemble Pro und entlaste so den Mac. Das Template ist zwar noch immer auf dem Mac, aber die Kontakt-Instanzen und die Libraries liegen ja jetzt auf dem PC.
Jetzt geht das Beenden ohne Beachball.

Trotzdem danke für Dein Melden.

Ach weil ich Dich schon "dran" habe. Wieso springt mein angeschlossener Faderport 8 eigentlich nicht zu dem im der DAW selektierten Kanal? Bei einer Fremd-DAW würde ich das ja noch verstehen, aber nicht bei Studio One. Das muss doch mit Software zu lösen sein.
Step Dich mal bei 150 Tracks 8 Spuren weise durch die Kanäle. Und es werden noch mehr Spuren werden - ich habe da relativ wenige Spuren für's Filmscoring. Noch!
Oder habe ich da was übersehen?

Danke schon mal.

Gruß
Armin
User avatar
by AriAhrendt on Mon Apr 29, 2019 6:52 pm
argeba wroteOder habe ich da was übersehen?

Hallo Armin,

nunja, du sollst mit der Remote Studio One steuern. Nicht mit Studio One die Remote. ;)
Darüber hinaus, wusstest du dass Studio One auch einen separaten Remote-Mixer hat?

Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 4 Professional 64-Bit
User avatar
by argeba on Mon May 06, 2019 3:44 pm
Hallo Ari,

naja, ich möchte sicher nicht den Faderport mit Studio One steuern. Es soll schon umgekehrt sein. Es ist ja auch nur 1 Funktion bei der ich mir wünschen würde dass der Faderport mal auf Studio One hört.
Der Remotemixer auf dem Tablet ist da leider auch keine Alternative. Ich habe mir die Hardware ja gekauft damit ich nicht alles am Bildschirm machen muss und ein wenig bessere Haptik am Schieberegler habe.
Aber bei, inzwischen über 200 Spuren im Template, ist es schon nervig zig mal die "Bank" Taste drücken zu müssen um an die passende Spur zu kommen.

Eigentlich sollte es ja kein Problem sein die Info einer in Studio One selektierten Spur an den Faderport weiterzugeben und dort ebenfalls die Spur zu selektieren.
Aber gut, wenn das nicht geht oder nicht gewollt ist, kann ich das ja leider auch nicht ändern.
Eine Frage war es wert.

Trotzdem Danke für Dein Statement.

Gruß
Armin
User avatar
by AriAhrendt on Tue May 07, 2019 2:56 am
argeba wroteEigentlich sollte es ja kein Problem sein

Wie kommst du zu der Aussage? :D

Mit Remotemixer ist übrigends nicht die Fernsteuerungssoftware für Tablets gemeint. Sondern eine separate Mixerebene direkt in Studio One, mit der man seine Hardware-Remote konfigurieren kann. Dort kann man festlegen, was alles ferngesteuert werden soll. Dieser Mixer kann sich sehr stark unterscheiden vom normalen Songmixer.

Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 4 Professional 64-Bit
User avatar
by Andy C. Hagen on Thu May 09, 2019 5:41 am
argeba wroteHallo Ari,

naja, ich möchte sicher nicht den Faderport mit Studio One steuern. Es soll schon umgekehrt sein. Es ist ja auch nur 1 Funktion bei der ich mir wünschen würde dass der Faderport mal auf Studio One hört.
Der Remotemixer auf dem Tablet ist da leider auch keine Alternative. Ich habe mir die Hardware ja gekauft damit ich nicht alles am Bildschirm machen muss und ein wenig bessere Haptik am Schieberegler habe.
Aber bei, inzwischen über 200 Spuren im Template, ist es schon nervig zig mal die "Bank" Taste drücken zu müssen um an die passende Spur zu kommen.

Eigentlich sollte es ja kein Problem sein die Info einer in Studio One selektierten Spur an den Faderport weiterzugeben und dort ebenfalls die Spur zu selektieren.
Aber gut, wenn das nicht geht oder nicht gewollt ist, kann ich das ja leider auch nicht ändern.
Eine Frage war es wert.

Trotzdem Danke für Dein Statement.

Gruß
Armin


Moin Armin :-)
Jo, dass der Controller der Kanal-/Spurauswahl nicht folgt, habe ich schon in 2014 angesprochen.
Hier mal der Link zum Thread:
viewtopic.php?f=120&t=4283
Ari sagt da zwar, dass der Faderport das von jeher kann, da dürfte aber der Faderport Classic gemeint sein.
Eine Lösung könnte der Kauf eines weiteren Faderports mit nur einem Fader sein (V2 oder Classic). Der sollte der Kanal-/Spurauswahl folgen.
Ist nicht die optimale Lösung, aber vielleicht besser als das, womit du dich jetzt herumplagen musst.
So einfach scheint die Implementierung dieser Funktion für größere Controller mit mehr als einem Fader nicht zu sein. Logic kann das mit dem Mackie/Logic- Control. Alle anderen DAWs die ich ausprobiert habe, können das nicht.

Studio One 2.6.5 & V3 Professional, ASUS P9X79, i7 3930K, 16 GB RAM, EVGA GeForce GT 630 Grafikkarte, Win7 Professional 64 Bit, Motu 424 PCIe & 24 i/o
Gretsch Drums, Keys, 4,5,6,7 strings
User avatar
by argeba on Thu May 09, 2019 5:07 pm
Hallo Andi,
danke Dir für Deine Info. So kann man es ja auch erklären.

Naja, jetzt nochmal einen Faserport zu kaufen nur weil sie das mit dem 8er nicht hinbekommen ist sicher nicht die Lösung. Wenn der Classic das kann wieso dann nicht auch der 8er?
Ich bin so schon sehr zufrieden mit dem ganzen System, aber bei solchen Dingen könnte ich echt die Decke hochgehen.
Vor allem wenn Du damit Geld verdienen musst und Zeit einfach Geld bedeutet.
Das Gleiche ist ja auch mit den Mixer-Szenen. Generell eine super Idee, aber leider funzt das Ganze sehr unzuverlässig.
Ich beneide schon länger einige Composer Freunde von mir die mit Cubase arbeiten und mit einem Touchbildschirm sich das zurecht "touchen" wie sie es sehen wollen. Holkenborg und Zimmer haben auch so einen Bildschirm. Das spart echt Zeit und Sucherei.
Ich dachte mit den Szenen kann ich so etwas Ähnliches machen. Grundsätzlich ja, aber wenn ich eine Szene anwähle kann es gut passieren dass beim Auswählen der Nächsten diese nicht vollständig ist, dass etwas fehlt. Aber vermutlich bin ich auch hier zu blöd dazu.

Wenn das richtig funktionieren würde und die Szenen dann am Tablett noch als Button ablegbar wären, das wäre echt der Knaller.

Vielleicht hole ich mir auch aktuell das Crossgrade von Steinberg. Mal sehen.

Dank Dir nochmal.

Gruß
Armin
User avatar
by argeba on Thu May 09, 2019 5:35 pm
AriAhrendt wrote
argeba wroteEigentlich sollte es ja kein Problem sein

Wie kommst du zu der Aussage? :D

Mit Remotemixer ist übrigends nicht die Fernsteuerungssoftware für Tablets gemeint. Sondern eine separate Mixerebene direkt in Studio One, mit der man seine Hardware-Remote konfigurieren kann. Dort kann man festlegen, was alles ferngesteuert werden soll. Dieser Mixer kann sich sehr stark unterscheiden vom normalen Songmixer.

Ari


Naja, dem Faderport zu "sagen" welcher Kanal im Mixer selektiert ist, sollte nun wirklich kein Problem sein. Jede andere Info bekommt er ja auch. Wenn ich manuell dort hinspringe, erkennt er ja auch z.B. wo der Lautstärkefader stehen sollte.

Ich denke ich konnte das Problem nicht richtig erklären, denn Dein Lösungsvorschlag kann das Problem nicht beheben. Die "Fernbedienung" wie es im Deutschen heißt, ist nur eine bestimmte Szene...
Aber egal, geht halt nicht. Ist nur leider schade dass man so die Leute vertreibt. Ich verdiene inzwischen mein Geld damit und ich dachte, nur weil der Rest mit Cubase, Logic oder ProTools arbeiten muss ich das nicht auch tun. Aber für Dich vielleicht lächerlich, bedeutet es aber Zeitgewinn und der ist jetzt eben wichtig. Als Hobby war mir das alles sowas von egal. Genauso die fehlende Surroundmöglichkeit, geht in der heutigen Zeit eigentlich garnicht.

Trotzdem danke.

Armin
User avatar
by AriAhrendt on Sat May 11, 2019 6:13 pm
argeba wroteAber egal, geht halt nicht. Ist nur leider schade dass man so die Leute vertreibt. Ich verdiene inzwischen mein Geld damit und ich dachte, nur weil der Rest mit Cubase, Logic oder ProTools arbeiten muss ich das nicht auch tun. Aber für Dich vielleicht lächerlich, bedeutet es aber Zeitgewinn und der ist jetzt eben wichtig. Als Hobby war mir das alles sowas von egal. Genauso die fehlende Surroundmöglichkeit, geht in der heutigen Zeit eigentlich garnicht.

Trotzdem danke.

Armin

Hallo Armin,

dein Frust über fehlende Features ist deutlich rauszulesen. "der Rest" arbeitet auch zu immer größeren Teilen mit Studio One. ;) Featurewünsche findet hier niemand lächerlich. Im Gegenteil. Und gerade was Effizienz und Workflow betrifft, hören wir ganz genau hin. Für die größeren bzw allgemein mehr gewünschten Features kannst du in der Answersbase mitvoten. Speziellere Wünsche kannst du auch selbst anlegen und andere mitvoten lassen.

Im Falle des Faderfolgens ist die Sache rein logistisch nicht einfach so lösbar. Wenn man einfach ein paar Fälle mal durchspielt, mit unterschiedlichen Kanalanzahlen dann kommt man auch schnell dahinter, dass es viele viele von Usern unbeantwortete Fragen aufwirft. Ein Fader kann immer folgen. Weil es eben nur einer ist. Ich habe dein Anliegen schon verstanden. Aber wie du ja schon gehört hast in einem Vorposting, ist es verhältnismäßig normal, dass das nicht geht. Aber wie gesagt, schreibe ruhig ein Feature Request.

"Heutige Zeit und Surround" ist so eine Sache bei einer Studiorecordingsoftware. Studio One ist konzipiert als eine Musikaufnahmelösung für sowohl den Homebereich, als auch für bezahlte und professionelle Tonstudios weltweit. Desweiteren aber natürlich auch als Musikkreationswerkzeug, Kompositionstool und Mixing- und Masteringlösung in einem. Was es aber nach wie vor ganz richtig rein konzeptionell nicht ist, ist eine Post-Production-Software. Das ist ganz einfach nicht die Aufgabe von Studio One und bietet es deshalb auch nicht an. Die Schwerpunkte liegen ganz woanders und dort aber auf effizientem und teilweise konkurrenzlosem Level.

Das hat also alles überhaupt nichts mit der aktuellen Jahreszahl zu tun. Musik selbst wird auch heute noch zu nahezu hundert Prozent in Stereo konsumiert und das wird sich auch weiterhin nicht ändern. Eine völlig andere Sparte ist Musik zum Bild auf DVD, Blu-Ray. Und damit auch ausschließlich die damit verbundene Post-Production, nicht der Kompositionsweg ansich. Surroundmusik allein existiert kaum.

Beste Grüße
Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 4 Professional 64-Bit
User avatar
by argeba on Sun May 12, 2019 12:55 pm
Hallo Ari,

das mit dem Faderport brauchen wir nicht weiter vertiefen.

Das mit so manchen Funktionen deren Fehlen die professionelle Arbeit erschweren ist, meiner Meinung nach, zu jeder Jahreszahl wichtig.
Das nicht jeder, auch professioneller Musiker/Komponist, die gleichen Ansprüche hat, ist natürlich richtig und auch gut so. Nur, wenn man dadurch aber gezwungen ist ein ansonsten tolles System zu verlassen, finde ich nicht so toll.
Und sicher, das Allermeiste wird in Stereo produziert, aber wieso haben sich dann andere DAWs dem Thema Surround nicht verschlossen? Ich würde gerne in S1 weiter arbeiten, aber die meisten größeren Filmproduktionen werden im Mehrkanal gemacht. Als Komponist dafür nichts machen zu können, wirft Dich schon mal raus aus dem Rennen.
Einzige Möglichkeit den Umweg über ein zusätzliches, anderes System zu machen finde ich persönlich nicht sonderlich effizient. Gerade wenn es um Zeitdruck geht. Und beim den Film- /TV-Komponisten ist Zeit immer das große Problem.

Ergo finden sich die meisten meiner Kollegen bei Cubase, Logic oder ProTools wieder.
Bei Gesprächen mit dem einen oder anderen stellte sich eben heraus dass das Fehlen einiger Funktionen, auch in anderen DAWs, sie zum Arbeiten mit den Platzhirschen zwingt. Auch wenn sie es gerne auch mit z.B. Studio One machen würden. Denn dort gibt es viele Dinge die bei den Platzhirschen eben grottig oder eben auch nicht vorhanden sind. ABER, keine Funktionen die elementar für die tägliche Arbeit.
Gut, dann muss man eben sagen, dass für bestimmte Musiker S1 nur bedingt brauchbar ist.

Es ist halt nur schade, dass es den Anschein hat, dass dies auch so bleiben wird.
Idee wäre es vielleicht, solche "fehlenden" Funktionen nachrüstbar per Addons zu machen.
Auch eine Expressionmap wie in Cubase wäre eigentlich zwingend nötig um das Template kleiner zu halten. Die Artikulationen sind so sehr übersichtlich und effizient zu verwalten und einzusetzen.
Wie ich im Forum gelesen habe wird diese auch schon länger erbeten - aber leider auch ohne Erfolg.
Sicher haben da andere Features mehr Gewicht als die Bedürfnisse derer die nur vielleicht 1% des Musikmarktes abdecken.

Trotzdem Danke für die rege Diskussion Ari.

Gruß
Armin
User avatar
by thorstenmustermann on Sun May 12, 2019 2:03 pm
Hallo Armin,

ich weiß nicht ob ich das in dem Zusammenhang mit dem Faderport 8/16 jetzt richtig verstanden habe. Die Funktion durch das drücken des Session-Navigator Endlosdrehreglers jeweils im "Bank" oder auch im "Channel" Modus um den entsprechenden ausgewählten Kanal in den Faderport Fokus zu holen, ist Dir aber schon bekannt oder? Das ist zwar kein automatisches fokussieren der Kanäle, funktioniert aber IMHO in der Praxis ausreichend gut.

Aber Achtung! Entsprechend der ausgewählten Kanalform (Etwa eine Audio Spur, Bus Kanal, VCA Kanal oder etwa eine FX Spur usw.) müssen dann auch die entsprechenden Knöpfe der Mix-Einstellungen im Faderport ausgewählt werden, um den entsprechenden Kanal auch tatsächlich in den Faderport 8/16 Sichtbereich zu bekommen.

Ich sehe hierzu aber ein ganz anderes Problem. Der Ari hat es ja schon angesprochen: Die Mix-Konsole von Studio One besitzt die Funktion der Remote-Bank, welche die Sichtbarkeit der Spuren mitunter auch im Faderport Controller steuern kann. Leider ist diese Funktion noch nicht wirklich ausgereift in seiner praktischen Anwendungsform. Die Remote-Bank gibt es nämlich nur einmal. Man kann also keine unterschiedlichen "Szenen" für den Hardware-Controller erzeugen. Auch muss man dafür den Faderport Modus "User" aktivieren. Damit sind etwa die Mix-Einstellungen wie "Audio" - "VI" - "Bus" - "VCA" usw. obsolet und eher als nutzlos zu betrachten.

Gerade auch wenn man grundsätzlich ein sehr großes Template mit eventuell über 100 Spuren anlegen sollte, ist das nicht wirklich durchdacht gelöst. Es ist ja toll das Studio One mittlerweile die Funktion beherrscht Spuren zu deaktivieren und zu verstecken wenn man diese erst einmal nicht benötigen sollte. Leider kann man diese Funktionen nicht mit dem Faderport koppeln bzw. synchronisieren. Wenn das nämlich möglich wäre, dann würden auch die Mix-Einstellungen im Faderport wieder mehr Sinn ergeben und man bräuchte praktisch die separate Remote-Bank in der Studio One Konsole nicht mehr.

Gruß Trommeltotti
User avatar
by argeba on Fri May 17, 2019 8:21 am
thorstenmustermann wroteHallo Armin,

ich weiß nicht ob ich das in dem Zusammenhang mit dem Faderport 8/16 jetzt richtig verstanden habe. Die Funktion durch das drücken des Session-Navigator Endlosdrehreglers jeweils im "Bank" oder auch im "Channel" Modus um den entsprechenden ausgewählten Kanal in den Faderport Fokus zu holen, ist Dir aber schon bekannt oder? Das ist zwar kein automatisches fokussieren der Kanäle, funktioniert aber IMHO in der Praxis ausreichend gut.

Aber Achtung! Entsprechend der ausgewählten Kanalform (Etwa eine Audio Spur, Bus Kanal, VCA Kanal oder etwa eine FX Spur usw.) müssen dann auch die entsprechenden Knöpfe der Mix-Einstellungen im Faderport ausgewählt werden, um den entsprechenden Kanal auch tatsächlich in den Faderport 8/16 Sichtbereich zu bekommen.

Ich sehe hierzu aber ein ganz anderes Problem. Der Ari hat es ja schon angesprochen: Die Mix-Konsole von Studio One besitzt die Funktion der Remote-Bank, welche die Sichtbarkeit der Spuren mitunter auch im Faderport Controller steuern kann. Leider ist diese Funktion noch nicht wirklich ausgereift in seiner praktischen Anwendungsform. Die Remote-Bank gibt es nämlich nur einmal. Man kann also keine unterschiedlichen "Szenen" für den Hardware-Controller erzeugen. Auch muss man dafür den Faderport Modus "User" aktivieren. Damit sind etwa die Mix-Einstellungen wie "Audio" - "VI" - "Bus" - "VCA" usw. obsolet und eher als nutzlos zu betrachten.

Gerade auch wenn man grundsätzlich ein sehr großes Template mit eventuell über 100 Spuren anlegen sollte, ist das nicht wirklich durchdacht gelöst. Es ist ja toll das Studio One mittlerweile die Funktion beherrscht Spuren zu deaktivieren und zu verstecken wenn man diese erst einmal nicht benötigen sollte. Leider kann man diese Funktionen nicht mit dem Faderport koppeln bzw. synchronisieren. Wenn das nämlich möglich wäre, dann würden auch die Mix-Einstellungen im Faderport wieder mehr Sinn ergeben und man bräuchte praktisch die separate Remote-Bank in der Studio One Konsole nicht mehr.

Gruß Trommeltotti


Hallo Trommeltotti,

das mit dem Navigator-Button ist mir natürlich bekannt, aber auch nur eine Notlösung. Nervt halt wenn man die S1 Selektion nochmal "bestätigen" muss.
Ganz unabhängig davon was in der Konsole ausgeblendet ist, versteckt ist oder sonst was passiert, sollte es per Software schon möglich sein den Status abzufragen und an den Faderport weiterzugeben.

Aber ist jetzt auch egal. Ich schau mir das Ganze jetzt eh nur noch die nächsten beiden Updates von S1 an. Wenn sich nicht noch einiges Andere ändert werde ich zu Cubase zurückwechseln müssen.
Meine Anforderungen haben sich geändert und ich brauche jetzt Funktionen die S1 noch nicht erfüllen kann. Wenn die, trotz Feature requests nicht kommen, muss ich leider wechseln.
Mal sehen wie sich der Faderport dann an Cubase verhält. Ansonsten wird er verkauft.

Gruß
Armin
User avatar
by AriAhrendt on Fri May 17, 2019 4:27 pm
argeba wroteMeine Anforderungen haben sich geändert und ich brauche jetzt Funktionen die S1 noch nicht erfüllen kann. Wenn die, trotz Feature requests nicht kommen, muss ich leider wechseln.
Mal sehen wie sich der Faderport dann an Cubase verhält. Ansonsten wird er verkauft.

Gruß
Armin

Deine Feature Requests kannst du selbstverständlich gern in die Answers Base zum Voten freigeben.
https://answers.presonus.com/?sort=votes

Du kannst du hier im Thread deine Requests auch verlinken. Dann wissen wir schon einmal, worum es geht. Du sprachst von "elementar für die tägliche Arbeit". Zb welche Funktionen du dringend benötigst, die S1 noch nicht kann. Wenn du eine Produktlösung gefunden hast, die deinen Anforderungen genügt, kannst du auch das gern als Information hier lassen. Vielleicht hilft das dann ja auch anderen.

Beste Grüße und viel Glück mit der Produktwahl!
Ari


ps: Zum Thema Controller und DAW. Es gibt zur Zeit weltweit keine einzige weitere Produktlösung, die in Kombination und gemeinsamer Kollaboration so tief integriert ist und so perfekt zusammenspielt wie Studio One und der Faderport. Diese Detailtiefe ist mit keinem anderen Produkt möglich.

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 4 Professional 64-Bit
User avatar
by thorstenmustermann on Sat May 18, 2019 6:39 am
ps: Zum Thema Controller und DAW. Es gibt zur Zeit weltweit keine einzige weitere Produktlösung, die in Kombination und gemeinsamer Kollaboration so tief integriert ist und so perfekt zusammenspielt wie Studio One und der Faderport. Diese Detailtiefe ist mit keinem anderen Produkt möglich.


Ja, zumindest in dem "bezahlbaren" Segment der Hardware DAW Controller kann man das wohl so unterschreiben. Es ist aber trotzdem kein Grund dafür, sich seitens von PreSonus auf den besagten Lorbeeren auszuruhen. Bezüglich der aktuellen Faderport 8/16 Produktserie gibt es noch ausreichend Potenzial nach oben.

Wie von mir bereits hier erwähnt, ist es eine ausgewiesene Schwachstelle der Faderport Controller, dass diese nicht konzeptionell den speicherbaren Szenen der Studio One Konsole folgen können sondern immer sämtliche - auch nicht erwünschte Spuren - anzeigen werden. Im Besonderen die Funktion zum vollständigen deaktivieren einer Spur in Studio One ist ein Paradebeispiel dafür. Eine deaktivierte (versteckte) Spur möchte man meistens weder in dem Arrangement, in der Konsole noch in dem Faderport Controller angezeigt bekommen. Innerhalb des Faderport Controllers ist das aber leider nur mit der starren "Remote-Bank" möglich. Schaltet man jedoch via Mix-Einstellungen den Faderport Controller in die entsprechenden Modi zurück, (Etwa Audio, VI, Bus , FX und VCA usw.) sind wieder sämtliche unerwünschte Spuren im Sichtbereich. Das ist nicht gerade praxisgerecht durchdacht.

Für ein perfektes Zusammenspiel gehört für mein Verständnis auch dazu, dass man alle Funktionen von einem PlugIn auf den Faderport Controller übersichtlich mappen kann. Das ist mitnichten der Fall. Der Faderport 8/16 besitzt leider keine wählbaren Bänke um wirklich alle Parameter eines PlugIns zu erfassen. (Gerade auch bei umfangreichen PlugIns mit vielen Parameter Einstellungen) Darauf wartet die Faderport Community praktisch seit dem Erscheinen der neueren Faderport 8/16 Generation mit großer Sehnsucht. Also seit etwa 2 bis 3 Jahren. Auch das Thema Steuerung der Cue-Mixe und die Integration sämtlicher Send Parameter (Etwa Panning) bleiben weiterhin im Fokus wünschenswerter Funktionen. Und vieles mehr.

Wenn man wenigstens die Display Informationen an den Geräten so gestalten würde, wie das etwa auf den PreSonus Produktabbildungen tatsächlich zu sehen ist, wäre den Anwendern schon viel geholfen. Etwa die doppelte Anzeige der Pan Position im Display ist ziemlich überflüssig und verhindert, dass der jeweilige Spurname mit einem entsprechenden Umfang und gut lesbar im Display dargestellt werden kann.

Also von "Perfektion" sind wir in diesem Zusammenhang noch ein ganzes Stück weit entfernt.

Mit besten Grüßen
Trommeltotti
Last edited by thorstenmustermann on Sat May 18, 2019 7:21 am, edited 1 time in total.
User avatar
by thorstenmustermann on Sat May 18, 2019 7:04 am
Wenn man wenigstens die Display Informationen an den Geräten so gestalten würde, wie das etwa auf den PreSonus Produktabbildungen tatsächlich zu sehen ist, wäre den Anwendern schon viel geholfen


Eine Korrektur meinerseits:

Es geht um die offizielle PreSonus Produktabbildung von dem Faderport 8 vergleichbar zur der Abbildung des Faderport 16.

Die Abbildungen von dem Faderport 16 entsprechen den tatsächlichen Anordnungen der Display Informationen der Geräte.wie diese im Handel erhältlich sind. Vergleichbar dazu ist aber das Display in der Produktabbildung des Faderport 8 wesentlich lesbarer gestaltet. Warum kann man das nicht genauso umsetzen? Die Kanalnummern gehören nach oben in die erste Reihe und die Spurnamen dürfen gerne zwei Reihen des Displays in Anspruch nehmen und einen kräftigen Schrifttyp aufweisen. Das ist viel übersichtlicher und wohl auch nicht zu viel verlangt.

Gruß
Trommeltotti
User avatar
by AriAhrendt on Sun May 19, 2019 12:49 pm
thorstenmustermann wroteDie Kanalnummern gehören nach oben in die erste Reihe ... Das ist viel übersichtlicher und wohl auch nicht zu viel verlangt.

Befindlichkeiten von Anordnung bei fast allen Produkten sind sehr subjektiv und von User zu User unterschiedlich. Also was heißt "zuviel verlangt"? Was für einen übersichtlicher ist, findet der andere unlogisch. Letztlich muss sich die Designabteilung für eine Richtung entscheiden, und das ist geschehen.

Selbstverständlich kann aber auch dieser Request gern im Votingsystem für andere User freigegeben werden. Den Link dazu kannst du hier posten.

Der Thread ist trotzdem ganz schon durcheinandergekommen. Es geht hier schon lange nicht mehr um einen Beachball beim Beenden. Es handelt sich hier eigentlich um ein Studio One Softwareforum. Für Hardware gibt es die anderen Bereiche, die dort auch entsprechend moderiert werden.

Gruß
Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 4 Professional 64-Bit
User avatar
by thorstenmustermann on Tue May 21, 2019 7:21 am
Noch einmal ein paar musikalische Takte von meiner Wenigkeit dazu;

Befindlichkeiten von Anordnung bei fast allen Produkten sind sehr subjektiv und von User zu User unterschiedlich. Also was heißt "zuviel verlangt"? Was für einen übersichtlicher ist, findet der andere unlogisch. Letztlich muss sich die Designabteilung für eine Richtung entscheiden, und das ist geschehen.


Wir sprechen hier im diesen Fall aber nicht von persönlichen Befindlichkeiten und subjektiven Ansichten, sondern vielmehr von einer Display Anordnung die der Hersteller PreSonus höchst selbst ganz offiziell bei den Produktabbildungen des Faderport 8 darstellen wird. Damit bleibt festzuhalten, dass in Sachen Display Übersicht vergleichbar zu den offenkundigen Planungen und der anschließenden realen Umsetzung dieses Produkts ein deutlicher Rückschritt zu verzeichnen ist. Das ist halt sehr schade. That's all.

Selbstverständlich kann aber auch dieser Request gern im Votingsystem für andere User freigegeben werden. Den Link dazu kannst du hier posten


Vielen Dank für dein Angebot an dieser Stelle. welches ich hiermit gerne wahrnehmen möchte:

https://answers.presonus.com/12710/display-track-channel-names-clearly-screen-shown-track-view

Dazu sei erwähnt, das die dringenden "Feature Requests" wie etwa "Banks for Plugin Parameters" und auch "Make Faderport 8/16 reflect scene selection" (Wie wohl auch hier vom Themenstarter erwünscht) schon seit über zwei Jahren im Raum stehen, ohne das bis dahin etwas davon umgesetzt werden konnte. Wer so selbstbewusst ein bestimmtes Produkt anpreisen möchte - siehe hierzu:

ps: Zum Thema Controller und DAW. Es gibt zur Zeit weltweit keine einzige weitere Produktlösung, die in Kombination und gemeinsamer Kollaboration so tief integriert ist und so perfekt zusammenspielt wie Studio One und der Faderport. Diese Detailtiefe ist mit keinem anderen Produkt möglich.


- der wird sicherlich auch gerne auf gezielte Anforderungen der tatsächlichen Anwender im Allgemeinen eingehen wollen. Davon würde ich jetzt jedenfalls einmal ausgehen.

Im Grunde genommen geht es dem Themenstarter hier erst einmal um das Eine: Inwieweit ist Studio One dazu geeignet, sehr große und umfangreiche Projekte/Templates mühelos und praktikabel anwenden zu können. Dazu könnte auch ein "haptischer" Controller mit entsprechenden leistungsfähigen Eigenschaften eine wichtige Rolle spielen. Im Idealfall reden wir hier letztendlich nicht von einem separaten Hardwaregerät, sondern vielmehr von einem verlängerten (haptischen) Arm der digitalen DAW Software Studio One.

Bei entsprechend vielen Spuren bleibt es nicht aus, dass man unterschiedliche Darstellungsoptionen der Spuren und der Kanalarten flexibel und individuell zu organisieren hat. Und im Zusammenspiel zwischen Studio One und dem Faderport 8/16 Controller gibt es hierzu ein wesentliches Vierbesserungspotential zu verzeichnen, weil der Faderport 8/16 mit seiner starren "Remote Bank" leider nicht dazu in der Lage ist die individuellen Konsolen Szenen von Studio One automatisch zu folgen. Und damit sind leider auch die besonderen Mix-Einstellungen am Faderport wie etwa "Audio" - "VI" - "Bus" - "FX" usw. nicht wirklich brauchbar in ihrer Ausführung.

In diesen Faderport Mix-Einstellungen werden nämlich IMMER sämtliche Spuren/Kanäle angezeigt welche im aktuellen Projekt vorhanden sind. Leider auch die Spuren welche man sogar komplett deaktiviert hat. Das ist letztendlich ziemlich praxisfremd und auch nicht wirklich bis zu Ende gedacht.

Der Themenstarter hat es ja hier schon angedeutet: Gerade auch wer mit vielen virtuellen Instrumenten arbeiten muss - wohl möglich mit vielen Einzelausgängen - der wird diese VST-PlugIns in einem großen Template erst einmal deaktivieren und nur jeweils nach Bedarf nach und nach wieder aktivieren. Deaktivierte Instrumente/Spuren möchte man dann aber ganz bestimmt nicht auf dem Faderport zu Gesicht bekommen, dabei aber trotzdem die Möglichkeit behalten, unterschiedliche Szenarien der Spur/Kanal- Abbildungen nutzen zu können. In Sachen "perfekter Integration" der aktuellen Faderport Produktreihe gibt es noch etliches zu tun. Und die Firma PreSonus wäre gut beraten damit, im Allgemeinen die angesprochenen "Feature Requests" der eigentlichen Anwender/Kunden wirklich ernst zu nehmen und als Unterstützung ihrer unternehmerischen Erfolge zu werten.

Vielen Dank
Beste Grüße Trommeltotti
User avatar
by AriAhrendt on Tue May 21, 2019 8:04 am
thorstenmustermann wroteUnd die Firma PreSonus wäre gut beraten damit, im Allgemeinen die angesprochenen "Feature Requests" der eigentlichen Anwender/Kunden wirklich ernst zu nehmen und als Unterstützung ihrer unternehmerischen Erfolge zu werten.

Vielen Dank für die Erinnerung.
Wir sind da auf einem guten Weg.

Aber nochmal: Hier ist das User Forum zu Studio One. Dein Request in der Answersbase begann mit: "Please (re)design the "Track" view mode screen" ... etc. Also ähnlich wie: "Ändert mal das Design der Hardware"

Dazu möchte ich vielleicht noch anmerken, dass es sich nicht um einen Feature Request (erst recht nicht zu Studio One) handelt, sondern wie ich oben schon meinte, eine eher geschmackliche Änderung. Ich habe die Produkte nicht designed und möchte daher auch nicht für die Designentscheidung Stellung nehmen. Ich möchte nur sagen, dass es sich nicht um etwas handelt, dass man als Feature im Studio One Entwicklerteam einfach so dazubauen könnte. Genau das meinte ich oben auch mit dem Satz, auf welchen du auch noch einmal eingegangen bist.

Diesen zitierten Satz oben kannst natürlich auch gern direkt zu PreSonus USA adressieren. Der Support nimmt solche Kritik entgegen.

Gruß
Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 4 Professional 64-Bit
User avatar
by thorstenmustermann on Tue May 21, 2019 12:20 pm
Vielen Dank für die Erinnerung.
Wir sind da auf einem guten Weg.


Prima! Das hört sich doch schon einmal gut. Ich gehe nunmehr davon aus, dass sich das deutsche Studio One Entwickler Team möglichst zeitnah mit der Thematik eines großen und Umfangreichen Studio One Projekts und der damit verbundenen nötigen Ordnung und Organisation der vielen Spuren und der unterschiedlichen Kanaltypen auch im Zusammenhang mit dem firmeneigenen Faderport 8/16 beschäftigen wird.

Wohl möglich wird da dem einen oder anderen Mitarbeiter im Team ein Licht aufgehen. Es ist nämlich nicht alles Gold was glänzt. Auch nicht bei PreSonus. Die wichtigsten Verbesserungsvorschläge kommen dabei meistens von den Anliegen der direkten Anwender und nicht etwa von den Einschätzungen der maßgeblichen Programmierer einer Software. Im Besonderen wenn man zusätzlich einen Hardware Controller Praxis gerecht und damit möglichst perfekt in die Arbeitsumgebung einer DAW Software intrigieren möchte.

Man wird hierbei nicht gerade von einer Meisterleistung sprechen dürfen, wenn man zwar Software seitig einige wichtige Funktionen, wie etwa das Deaktivieren und das Verstecken von Audio-Spuren und der VST-Instrumente innerhalb von Studio One ermöglichen wird um damit gezielt große Projekte/Templates praxisgerecht umsetzen zu können, aber gleichzeitig diese wichtigen Verfahren nicht alltagstauglich in einem hauseigenen Hardware Controller intrigieren kann, weil man das Verstecken von Spuren dort nur mit der starren und unflexiblen "Remote-Bank" umgesetzt hat.

Und darum geht es hier letztendlich dem Themenstarter. Studio One sollte umfangreiche Projekte ohne Einschränkungen bewältigen können und ein spezieller Studio One Controller sollte im logischen Sinne die gleiche Übersichtlichkeit und Funktionalität wie die der Software aufweisen, um damit die ausgewählten Spuren im Projekt schnell und automatisch auch außerhalb des Computer Bildschirms sichtbar/regelbar zu machen. Im Umkehrschluss sollte das auch die Spuren betreffen, welche man eben nicht im Controller als sichtbare Bereiche haben möchte. Und zwar weit über diese unselige "Remote Bank" hinaus. Auch das erhöht die Übersichtlichkeit enorm.

Schließlich hat der Themenstarter dabei angedeutet wohl möglich auf Grund der obigen Aspekte die PreSonus DAW Plattform zu verlassen und zu einem Mitbewerber zu wechseln. Jeder Kunde sollte wichtig sein! Auch für PreSonus.

Egal ob diese Thematik nun im deutschsprachigen Studio One Bereich oder halt im englischsprachigen Faderport Bereich besprochen werden muss. Das sollte einem nicht davon abhalten diese Problematiken entsprechend zu ratifizieren und zu konkretisieren. Und ich persönlich halte es auch nicht für sinnvoll hierzu eine strikte Trennung zwischen Studio One und der Faderport Produktreihe zu vollziehen. Diese beiden Produkte sind für mich ein- und das selbe Themenfeld.

Übrigens ist in meinem "Request" in keinster Weise davon die Rede die Faderport Hardware zu verändern, sondern vielmehr die Programmierung der Displayanzeige so zu korrigieren, wie das ganz augenscheinlich von Anfang an bei PreSonus geplant war. (Siehe Produktabbildung Faderport 8) Auch das sollte definitiv der besseren Übersichtlichkeit dienen.

Beste Grüße Trommeltotti

21 postsPage 1 of 2
1, 2

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests

cron