Forum für allgemeine Fragen und Smalltalk
45 postsPage 2 of 3
1, 2, 3
Windows 7.... ja. Das ist schon mal dein erste Problem. Tut mir Leid, aber hier gibts wirklich keine religiösen Ausreden mehr, denn MS hat sehr sehr viel in Richtung Multimonitoring und High-Resolution getan in den letzten 10 Jahren. Will sagen zwischen Win 7 und Win 10 gibts erhebliche technische Unterschiede. Genau genommen steht das sogar jetzt gerade wieder in ihrer öffentlichen To-Do Listen Agenda. Also die haben das Thema mit für sich vereinnahmt, und nehmen sich dem an. Was ich großartig finde.

Was sich natürlich nicht ändern wird ist, wie Audio-Hersteller mit ihren Plugins umgehen. Also wenn Plugins kein eigenes Scaling anbieten, dann haben sie schlichtweg Pech gehabt, weil ICH benutze sie nicht mehr. Wenn Plugins eben technologisch auf einem veralteten Stand bleiben, ebenso wie die ewig lästige 32-Bit/64-Bit Problematik, dann haben die halt verloren. Und einige Hersteller weigern sich ja extrem sturr, ihre Zugpferde upzudaten. Oder hat jemand schon einmal VST3 Versionen von Native Instruments gesehen? Oder Kontakt in HDPI? Nein, die werden auf Dauer völlig durchs Raster fallen. (mit Dauer meine ich durchaus ein Jahrzehnt)

Aber die Liste wird länger und länger, die HDPI-kompatible sind.
Alle U-HE, die komplette Arturia Collection, Klanghelm, Spire, Sylenth1, TAL Uno, etc.
_________________________________________________________

Es ist trotzdem richtig, dass das Ganze schon etwas Einarbeitung braucht in die neue Welt der Hochauflösung. Einfach so von allein funktionieren und alles läuft glatt, ist da nicht. Schon gar nicht mit einem veralterten Betriebssystem und technologisch nicht geupdateten DAWs und PLugins. Es müssen schon alle gemeinsam an einem 4K Strang ziehen. :D

Für mich persönlich ist der Nutzen aber über alle kleinen Kinderkrankheiten höher. Und wir beobachten ja auch die Entwicklung von Microsoft mit und entwickeln gemeinsam weiter. Und wir als Studio One Hersteller bieten den Fremdfirmen ja auch ein SDK für Plugin-Scaling an. Sie müssen es nur nutzen.
http://www.presonussoftware.com/en_US/i ... =developer

Denn genau darum gehts! ...
MickMack wroteBild ist gestochen scharf und Farben sind ok, über den Monitor gibt es nichts zu meckern.



Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit
User avatar
by MickMack on Wed Jun 14, 2017 3:45 am
Hi!
Ich habe jetzt Win Pro10 installiert (und mit ein paar Tools BigBrother gelinkt;-))

Also Bild ist Top auf allen Bildschirmen, mit der W10 kann man nämlich jetzt, wie Ari auch sagte, jeden Monitor separat die gewünschte DPI zuweisen :thumbup:

Studio One sieht fantastisch aus, mit 200% DPI in Win, und auf HDPI in den Optionen in S1 (die FHD habe ich auf 100% gelassen) :thumbup:

Wirklich miserable ist, das ich so gut wie kaum ein PlugIn benutzen kann auf dem 4K Monitor, außer die von U-he und Presonus, und wenig mehr. :thumbdown:

Waves, NI, Arturia (V4),SonicCharge,etc. muss ich in den FHD Monitor ziehen um damit zu arbeiten, leider kommt es dann oft zu Visualisierungsproblemen, die sich erledigen, wenn ich das PlugIn in S1 deaktiviere und wieder aktiviere.
Dafür kann aber Presonus nichts, und wie Ari schon sagte, z.B. NI stellt sich langsam ins Abseits.
Die machen sowieso nichts mehr an ihrer Software (außer den Reaktor Blocks), war da nicht viel in den letzten Jahren, der Rest ist von Drittherstellern und meisten nur Librarys für Kontakt. Ja, und immer noch kein VST 3 oder wie gesagt, freie Skalierung.

Also unterm Strich lohnt sich das Grafik-Upgrade, Graka, 4k Monitor und Win 10, nicht günstig, aber eine Investition in die Zukunft. Muss man nicht heute machen, aber in spätestens 2 Jahren wird wohl so einiges damit gehen :thumbup:

Gruss Mick
AMD Ryzen 5 1600 / Mainboard Asus Prime B350 Plus / 16gb Ram / NVidia 1060 6GB / 500/500gb SSD / Win 10 64bit / Cubase 9 pro / Studio One 3.51 / RME HDSP Hammerfall / Roland JP8000 / Moog Sub 37 / Moog Mother-32 / Korg MS-20 / Dynaudio BM5 MkIII / Roland/Cakewalk A-500pro / Presonus Faderport
U-he / Dune 2 / NI Komplete Ultimate 11 / XLN Addictive Drums 2 / Sonic Charge Microtonic u.v.m.
User avatar
by AriAhrendt on Wed Jun 14, 2017 4:02 am
Hey freut mich zu hören. Klingt ja im Großen und Ganzen erfolgreich und vorallem bereichernd. :thumbup:

Übrings in meiner HDPI Liste stand auch Arturia. Du hast geschreiben Arturia läuft nicht hochauflösend. Doch, ich weiß das ganz ganz sicher, dass die das können. Sogar so groß, dass es schon Kinoformat hat und immernoch extrem scharf ist. Moog Modularsystem bspw. sieht so echt aus, als könne man das Holz förmlich riechen. Also guck nochmal in den Settings der Plugins.

Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit
User avatar
by MickMack on Wed Jun 14, 2017 8:04 am
Hi!

Bei Arturia geht das mit der Skalierung nur mit Analog Lab 2, oder Du hast die neue V Collection 5 mit den V3 PlugIns.
Ich habe nur die alten V2 aus V COLLECTION 4, das bleibt auch so, gibt Besseres. :mrgreen:

...erst dachte ich, das hier (Video) wäre Off Topic, aber das scheint nur bei Studio One so zu sein :roll:
https://vimeo.com/221585523
Die Steinberg Kauf-PlugIns spinnen grafisch rum, sobald man sie auf den FHD Monitor zieht (im Video ploppen sie zwar direkt im FHD Monitor auf, aber das ist auch wenn ich sie dort hinziehe) :shock:
In Cubase funzt das einwandfrei, das muss was mit der internen HDPI-Anwahl in den S1 Optionen zu tun haben!? Setze ich diese über Win auf 150% funktioniert es auch einwandfrei, nur bei 200% nicht.
-nee stimmt nicht bei 150% haperts auch, und die Arturias spinnen jetzt auch beim Verschieben :|
-Edit: nur wenn ich speziell aus Studio One heraus PlugIns von 4k auf FHD ziehe, spinnt die Grafik des PlugIns herum....vielleicht hilft es Euch ja :roll:
-noch ein Edit: egal welcher Fremdhersteller, die PlugIns drehen am Rad wenn ich sie mit gedrückter Maus zwischen beide Monitore hin und her schiebe!!!
Gruß
Mick

Gruss Mick
AMD Ryzen 5 1600 / Mainboard Asus Prime B350 Plus / 16gb Ram / NVidia 1060 6GB / 500/500gb SSD / Win 10 64bit / Cubase 9 pro / Studio One 3.51 / RME HDSP Hammerfall / Roland JP8000 / Moog Sub 37 / Moog Mother-32 / Korg MS-20 / Dynaudio BM5 MkIII / Roland/Cakewalk A-500pro / Presonus Faderport
U-he / Dune 2 / NI Komplete Ultimate 11 / XLN Addictive Drums 2 / Sonic Charge Microtonic u.v.m.
User avatar
by MickMack on Wed Jun 14, 2017 3:40 pm
So, ich habe mir jetzt den ganzen schönen Tag damit "versaut", das irgendwie hinzukriegen.
(U-he PlugIns machen übrigens das selbe Problem)
...manchmal verschwinden sie in irgendeine Monitorecke, wo man nicht mehr "beikommt", dann muss man sogar das Projekt neu starten :thumbdown:
Standalone kann ich die PlugIns rum schieben wie ich lustig bin, das klappt.
...ich habe wirklich alle Szenarien durchgespielt, auch mit Cubase, andere Auflösungen, etc.
...Mit 4k Monitor und irgendeiner Win10 Skalierung sowie Studio One mit angepasster HDPI (wie empfohlen) lässt sich kein Dritthersteller-PlugIn in verschieden auflösende Monitore verschieben.
Fakt ist, manchmal muss man auch selbst skalierbare VSTi verschieben, weil sie im Moment im Weg sind, das habe ich mir so anwöhnt da ich schon immer mit 2 oder mehr Monitoren arbeite.
kurzum:
Da innerhalb des 4k Monitors eine Bearbeitung betreffender PlugIns unmöglich ist, weil zu klein, diese sich aber auch nicht verschieben lassen, sind so gut wie alle meine Dritthersteller-PlugIns nutzlos.Peng!
Lösung kann nur sein, das ich auf betreffende PlugIns verzichte, oder ich mir einen ab 42" UHD Fernseher auf den Schreibtisch stelle, was ich alles mit Sicherheit nicht mache, nur um ein etwas schickere DAW-GUI zu haben.
Für mich hat sich das erledigt, der Samsung geht zurück, und Presonus hat meiner Meinung nach eine riesige Baustelle, das ist völlig unausgereift :thumbdown:
Steinberg weiß wohl warum sie noch die Finger davon lassen!
Das war jetzt viel Zeit und Geld für die Katz :evil:

Gruss Mick
AMD Ryzen 5 1600 / Mainboard Asus Prime B350 Plus / 16gb Ram / NVidia 1060 6GB / 500/500gb SSD / Win 10 64bit / Cubase 9 pro / Studio One 3.51 / RME HDSP Hammerfall / Roland JP8000 / Moog Sub 37 / Moog Mother-32 / Korg MS-20 / Dynaudio BM5 MkIII / Roland/Cakewalk A-500pro / Presonus Faderport
U-he / Dune 2 / NI Komplete Ultimate 11 / XLN Addictive Drums 2 / Sonic Charge Microtonic u.v.m.
User avatar
by AriAhrendt on Thu Jun 15, 2017 2:57 am
Das ist immer witzig, wenn User bei eigenen persönlichen Problemen das Netz ausschimpfen. :D
Auch hier gilt es wieder ganz viel Aufklärungsarbeit zu leisten. :reading:

Ich fange mal mit deiner weiteren Annahme an, dass Studio One in dem Bereich noch nicht ausgereift wäre und ja noch eine riesen Baustelle in Sachen HDPI hätte. In Wahrheit ist es so, dass wir bei deinem Setup die absolut einzige Software sind, die zu 100% absolut funktionstüchtig in diesem 4K Modus arbeitet. Also ausgerechnet Studio One hat überhaupt gar keinen Handlungsbedarf und Entwicklungsaufwand. Denn das haben wir vor 3 Jahren bereits getan. Und da du es erwähnst, Steinberg lässt da absolut nicht die Finger davon. Es ist nur ziemlich schlecht umgesetzt, was sie tun. Das erkennt man daran, dass Vektorflächen jetzt zwar skalierbar sind, aber etliche Schriften darauf pixelig sind und sämtliche Grafiken überhaupt gar nicht 4K-tauglich sind. Das wird sich auch kaum ändern, esseidenn, sie überarbeiten ALLE ihre Plugins, all ihre zig Menüs und Optionen. Und das wird meiner Schätzung nach nicht so schnell passieren. Viele Entwickler aller Module sind ja auch gar nicht mehr da. Es ist schon Arbeit, so ist es ja nicht. Und da wird man wohl eher nicht die Ressourcen dafür freischaufeln. Aber vielleicht geben sich sich ja einen Qualitätsruck. :) Wär ja mal was.

Zu deinem eigentlichen Problem:

Du musst dir mal versuchen bewusst zu machen, was genau du da tust. Versuche wirklich mal, es dir vorzustellen. Du hast ein Betriebssystem, welches du mit Scaling vergrößert hast. Jetzt hast du eine DAW, die bei 200% mit hochauflösende Texturen, Schriften und Grafiken arbeitet. Jetzt hast du ein Fremdhersteller-Plugin, welches überhaupt nicht auf dem technischen Stand ist, also macht es nicht einmal das Scaling mit. Es bleibt also pixelgenau - bedeutet unbedienbar klein. Jetzt hast du auch noch 2 Monitore, die zusätzlich auch noch einmal mit Windows Scaling arbeiten und einmal nicht. Allein das ist für das Betriebssystem ein Spagat, der nicht ganz gesund ist. Weil es muss ja unter der Haube permanent entschieden werden, "benutze ich für dieses Fenster jetzt die kleinen Texturen oder die hochauflösenden?" "Auf welchem Monitor befindet sich mein Fenster eigentlich". Soweit das Gedankenspiel verständlich? Du baust dir selbst ein absolutes grafisches Horrorscenario. Wo alles durcheinander ist. Du möchtest aber... ja was eigentlich? Du hast dich ja selbst für das Durcheinander entschieden.

Kurzer Schwenk zu Mac. (dass ich ja jemald Partei für ergreifen würde.... tz) Beim Mac ist es so, dass die Geräte mit ihrem selbst bezeichneten "Retina-Display" intern ein Scaling schalten können, wie bei Windows auch, damit die Symbole, Kreise, Plugins etc. genauso groß sind, wie bei Full-HD. Soweit so gut. Jetzt kann das Mac-OS aber etwas, was Windows leider gar nicht kann. Nicht-hochauflösende Plugins in einer DAW, wie zb Kontakt werden vom Betriebssystem einfach diagonal doppelt gestreched. Das heißt, das Plugin ist nachher zb. 4-Fach so groß, aber wenn man so will auch 4-fach so unscharf. Es gibt ja schließlich keine grafischen Ressourcen vom Plugin. Also wirds halt matschig, aber dafür groß.

Schwenk zurück zu Windows. Microsoft arbeitet, wie ich schon sagte auch weiterhin auf dieser Baustelle. Was die Fenster-verschiebe-Bugs betrifft, da ist sich Microsoft der Sache schon bewusst und tut aktuell auch was. Es gibt bspw. das neue Windows Creators Update. Es kann hier manuell gezogen werden: https://support.microsoft.com/de-de/ins ... ors-update Bitte jetzt keinen Religionsaufstand ala "Ich update NIE, dass muss auch alles so und von allein funktionieren!" Ein Unscharf-Scaling von Fremdplugins wie beim Mac gibts damit zwar auch noch nicht, aber etliche Optimierungen in Sachen Multimonitoring und High Resolution.

Schlussabsatz:
Du schreibst es in deinen Postings so dramatisch, dass man komplett und niemand damit je arbeiten könne. Das ist totaler Quatsch. Wir hier bei PreSonus Software arbeiten seit ca. 3 Jahren ausschließlich hochauflösend und in meinem Falle auch mit 6 Monitoren gleichzeitig. Wir selbst haben jedem Hersteller das HDPI-SDK angeboten, nun liegt es in der Verantwortung der Fremdhersteller, etwas für ihre Produkte zu tun, oder eben nicht. Studio One selbst ist jedenfalls einschränkungslos HDPI 4K ready.

Gruß
Ari



ps: Falls das im ganzen Text etwas untergegangen ist: Ich habe deine beschriebenen Probleme nicht, und ich arbeite wie gesagt seit 3 Jahren in mehreren hochauflösendem Setups.

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit
User avatar
by MickMack on Thu Jun 15, 2017 3:37 am
Hi, Ari!
Nicht übel nehmen, aber irgendwann ist man nun einmal ein wenig "angefressen".
...und gestern schien nur die Sonne, aber mich nervt so etwas, da bin ich ja ehrgeizig :roll:

- wir müssen da mal auf dem Teppich bleiben, also MAC ist jetzt uninteressant, weil Windows, und Steinberg hat gar keine 4k Lösung, die bieten nur an den Kompatibilitätsmodus zu ändern.
...da ist nicht 4k schlecht umgesetzt, das gibt es einfach nicht...bitte lies mal in den Foren, das ist eine der meisten Beschwerden, das es das immer noch nicht gibt.

-Ich habe das neuste Update 1703 für Win 10 Pro
-U-he Zebra oder RePro-1 die ja angeblich problemlos sind, zeigen ebenfalls dieses Phänomen (egal ob ich sie vorher Skaliere und in den FHD rüber schiebe, oder nachher)
- Du schreibst das ihr hochauflösend arbeitet, also nur 4k? ...wenn nicht, kannst Du von 4k auf FHD verschieben, ohne Grafikprobleme? Ich tippe ganz stark das Ihr nur mit riesigen Monitoren in 4k arbeitet, und ansonsten mit FHD, aber nicht gemischt ;)
- jedenfalls kein Dritthersteller PlugIn lässt sich verschieben, nur die von Studio One machen keine Probleme, aber was soll ich dann damit!?...und ich habe hier bestimmt PlugIns für über 4000,-€ :cry:
- also ich glaube nicht, das ich ein Einzelfall bin, sondern das es einfach noch nicht ausgereift ist von Seiten Microsoft, und das Presonus da wohl die Hände gebunden sind.
- also wenn es da keine Lösung gibt, kann ich allen nur empfehlen: "bleibt bei Full HD, oder stellt Euch einen ab 42" Zoll UHD Bildschirm auf den Schreibtisch, der Rest ist Mumpitz!"
- und das ist nichts gegen Presonus, oder sonstwem, das ist gegen Werbung machen für: "oh, guck mal wie toll das aussieht, das ist die neueste Technik!"...(nur kaum einer kann sie wirklich nutzen!) ;)

Gruss Mick
AMD Ryzen 5 1600 / Mainboard Asus Prime B350 Plus / 16gb Ram / NVidia 1060 6GB / 500/500gb SSD / Win 10 64bit / Cubase 9 pro / Studio One 3.51 / RME HDSP Hammerfall / Roland JP8000 / Moog Sub 37 / Moog Mother-32 / Korg MS-20 / Dynaudio BM5 MkIII / Roland/Cakewalk A-500pro / Presonus Faderport
U-he / Dune 2 / NI Komplete Ultimate 11 / XLN Addictive Drums 2 / Sonic Charge Microtonic u.v.m.
User avatar
by MickMack on Thu Jun 15, 2017 3:52 am
[quote="AriAhrendt"]Das ist immer witzig, wenn User bei eigenen persönlichen Problemen das Netz ausschimpfen. :D
Auch hier gilt es wieder ganz viel Aufklärungsarbeit zu leisten. :reading:

Ich fange mal mit deiner weiteren Annahme an, dass Studio One in dem Bereich noch nicht ausgereift wäre und ja noch eine riesen Baustelle in Sachen HDPI hätte. In Wahrheit ist es so, dass wir bei deinem Setup die absolut einzige Software sind, die zu 100% absolut funktionstüchtig in diesem 4K Modus arbeitet. Also ausgerechnet Studio One hat überhaupt gar keinen Handlungsbedarf und Entwicklungsaufwand. Denn das haben wir vor 3 Jahren bereits getan. Und da du es erwähnst, Steinberg lässt da absolut nicht die Finger davon. Es ist nur ziemlich schlecht umgesetzt, was sie tun. Das erkennt man daran, dass Vektorflächen jetzt zwar skalierbar sind, aber etliche Schriften darauf pixelig sind und sämtliche Grafiken überhaupt gar nicht 4K-tauglich sind. Das wird sich auch kaum ändern, esseidenn, sie überarbeiten ALLE ihre Plugins, all ihre zig Menüs und Optionen. Und das wird meiner Schätzung nach nicht so schnell passieren. Viele Entwickler aller Module sind ja auch gar nicht mehr da. Es ist schon Arbeit, so ist es ja nicht. Und da wird man wohl eher nicht die Ressourcen dafür freischaufeln. Aber vielleicht geben sich sich ja einen Qualitätsruck. :) Wär ja mal was.

...was bringt das jetzt Musikern die über tausende von Euros an FremdPlugIns investiert haben?...was können die dafür?...wo ist jetzt der Mehrwert um Studio One in 4k zu betrachten?


Zu deinem eigentlichen Problem:

Du musst dir mal versuchen bewusst zu machen, was genau du da tust. Versuche wirklich mal, es dir vorzustellen. Du hast ein Betriebssystem, welches du mit Scaling vergrößert hast. Jetzt hast du eine DAW, die bei 200% mit hochauflösende Texturen, Schriften und Grafiken arbeitet. Jetzt hast du ein Fremdhersteller-Plugin, welches überhaupt nicht auf dem technischen Stand ist, also macht es nicht einmal das Scaling mit. Es bleibt also pixelgenau - bedeutet unbedienbar klein. Jetzt hast du auch noch 2 Monitore, die zusätzlich auch noch einmal mit Windows Scaling arbeiten und einmal nicht. Allein das ist für das Betriebssystem ein Spagat, der nicht ganz gesund ist. Weil es muss ja unter der Haube permanent entschieden werden, "benutze ich für dieses Fenster jetzt die kleinen Texturen oder die hochauflösenden?" "Auf welchem Monitor befindet sich mein Fenster eigentlich". Soweit das Gedankenspiel verständlich? Du baust dir selbst ein absolutes grafisches Horrorscenario. Wo alles durcheinander ist. Du möchtest aber... ja was eigentlich? Du hast dich ja selbst für das Durcheinander entschieden.

...ja das sind die Fakten, und so sieht es bei so ziemlich jeden Home Produzenten und Semi-profi aus, aber was ist die Lösung?...warum dann 4k?

[b]Kurzer Schwenk zu Mac.
(dass ich ja jemald Partei für ergreifen würde.... tz) Beim Mac is[/b]t es so, dass die Geräte mit ihrem selbst bezeichneten "Retina-Display" intern ein Scaling schalten können, wie bei Windows auch, damit die Symbole, Kreise, Plugins etc. genauso groß sind, wie bei Full-HD. Soweit so gut. Jetzt kann das Mac-OS aber etwas, was Windows leider gar nicht kann. Nicht-hochauflösende Plugins in einer DAW, wie zb Kontakt werden vom Betriebssystem einfach diagonal doppelt gestreched. Das heißt, das Plugin ist nachher zb. 4-Fach so groß, aber wenn man so will auch 4-fach so unscharf. Es gibt ja schließlich keine grafischen Ressourcen vom Plugin. Also wirds halt matschig, aber dafür groß.

...ist für mich jetzt eigentlich uninteressant

Schwenk zurück zu Windows. Microsoft arbeitet, wie ich schon sagte auch weiterhin auf dieser Baustelle. Was die Fenster-verschiebe-Bugs betrifft, da ist sich Microsoft der Sache schon bewusst und tut aktuell auch was. Es gibt bspw. das neue Windows Creators Update. Es kann hier manuell gezogen werden: https://support.microsoft.com/de-de/ins ... ors-update Bitte jetzt keinen Religionsaufstand ala "Ich update NIE, dass muss auch alles so und von allein funktionieren!" Ein Unscharf-Scaling von Fremdplugins wie beim Mac gibts damit zwar auch noch nicht, aber etliche Optimierungen in Sachen Multimonitoring und High Resolution.

...diese Analogie trifft jetzt nicht auf mich zu, ich habe mir sogar wegen dieser 4k-Geschichte Win10 Pro besorgt!


Schlussabsatz:
Du schreibst es in deinen Postings so dramatisch, dass man komplett und niemand damit je arbeiten könne. Das ist totaler Quatsch. Wir hier bei PreSonus Software arbeiten seit ca. 3 Jahren ausschließlich hochauflösend und in meinem Falle auch mit 6 Monitoren gleichzeitig. Wir selbst haben jedem Hersteller das HDPI-SDK angeboten, nun liegt es in der Verantwortung der Fremdhersteller, etwas für ihre Produkte zu tun, oder eben nicht. Studio One selbst ist jedenfalls einschränkungslos HDPI 4K ready.

...deine 6 Monitore sind aber alle FHD und in 4k arbeitet Ihr nur mit über 40 Zöllern, stimmts ;)

Gruss Mick
AMD Ryzen 5 1600 / Mainboard Asus Prime B350 Plus / 16gb Ram / NVidia 1060 6GB / 500/500gb SSD / Win 10 64bit / Cubase 9 pro / Studio One 3.51 / RME HDSP Hammerfall / Roland JP8000 / Moog Sub 37 / Moog Mother-32 / Korg MS-20 / Dynaudio BM5 MkIII / Roland/Cakewalk A-500pro / Presonus Faderport
U-he / Dune 2 / NI Komplete Ultimate 11 / XLN Addictive Drums 2 / Sonic Charge Microtonic u.v.m.
User avatar
by AriAhrendt on Thu Jun 15, 2017 3:58 am
Ein einfaches "Achso, wieder was gelernt" hätte genügt.
Nicht jeder Satz eines halben Aufklärungsartikels muss in negativen Kurzantworten enden. ;)

Die Sache ist nicht unkompliziert, das ist richtig. Mac ist da zur Zeit besser gerüstet. Nur schimpfen weil man das alles noch nicht so in den Griff bekommt, ist doch jetzt nicht ernsthaft die Lösung. Vorallem, wie ich sagte, wo du dir den Großteil der Probleme selbst schaffst. Wie ich sagte, wir hier haben deine Probleme nicht. Wenn du bei dem Durcheinandersetup bleiben möchtest, dann trifft deine Beobachtung völlig zu, dass etliche Firmen dafür noch gar nicht gerüstet sind. Allen vorran die meisten Plugin-Hersteller. Das liegt aber nicht in der Verantwortung der DAW.

Ich selbst habe für mich entschieden, alles weitgehend zu vermeiden, was nicht skalierbar ist. Plugins, die das nicht können, fliegen ganz einfach raus. Das ist eine ganz persönliche Entscheidung und muss niemand so machen. Wenn du zum alten niedrigauflösenden Setup zurück willst, ist das ebenfalls deine Entscheidung. Darüber ist niemand traurig. :)

Und nein, wir arbeiten nicht mit 40" 4K Fernsehern, sondern mit 27"/28" UHD Monitoren von DELL, Samsung und Acer. Teilweise in 5K.
Ein paar Produkte habe ich auf der ersten Seite gelistet.

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit
User avatar
by MickMack on Thu Jun 15, 2017 4:18 am
Also gibst Du mir recht!
Entweder 4k (dann sogar 2, wenn man seine Gewohnheiten mit 2 Monitoren zu arbeiten, nicht ändern will), und ich habe dann nicht nur tausende Euros an PlugIns in den Sand gesetzt, weil diese nicht skalierbar sind, sondern auch tausend Euro in Komponenten investiert!?
Oder bei FHD bleiben, und auf die tolle Ansicht von Studio One verzichten!
...na dann, ich glaube da werden so einige ihr Schlüsse draus ziehen.

Danke Ari, und ich finde es super das Du hier Stellung beziehst...und nichts für ungut, nur kommen wir da nicht auf einen Nenner ;)

Gruss Mick
AMD Ryzen 5 1600 / Mainboard Asus Prime B350 Plus / 16gb Ram / NVidia 1060 6GB / 500/500gb SSD / Win 10 64bit / Cubase 9 pro / Studio One 3.51 / RME HDSP Hammerfall / Roland JP8000 / Moog Sub 37 / Moog Mother-32 / Korg MS-20 / Dynaudio BM5 MkIII / Roland/Cakewalk A-500pro / Presonus Faderport
U-he / Dune 2 / NI Komplete Ultimate 11 / XLN Addictive Drums 2 / Sonic Charge Microtonic u.v.m.
User avatar
by AriAhrendt on Thu Jun 15, 2017 5:13 am
Sehr gern. :+1
Mir ist nur wichtig, dass jeder alles zu diesem Thema verstanden hat. Entscheiden muss jeder selbst.

Ari



ps: für alle, die das überspitzte Userposting oben falsch verstehen: So ein 4K-Setup kostet keine 1000€. Sondern mit meinen erwähnten Komponenten ca. 410€ insgesamt. ;) Ist ein klitzekleiner Unterschied.

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit
User avatar
by MickMack on Thu Jun 15, 2017 5:56 am
....die 1000,- Teuronen wären nur in meinem Fall, und mit einem zweiten 4k Monitor gewesen. (2×4k a 299,-/ Win 10 100,-/ 1060 GraKa 280,-)
...sorry

Gruss Mick
AMD Ryzen 5 1600 / Mainboard Asus Prime B350 Plus / 16gb Ram / NVidia 1060 6GB / 500/500gb SSD / Win 10 64bit / Cubase 9 pro / Studio One 3.51 / RME HDSP Hammerfall / Roland JP8000 / Moog Sub 37 / Moog Mother-32 / Korg MS-20 / Dynaudio BM5 MkIII / Roland/Cakewalk A-500pro / Presonus Faderport
U-he / Dune 2 / NI Komplete Ultimate 11 / XLN Addictive Drums 2 / Sonic Charge Microtonic u.v.m.
User avatar
by MickMack on Sat Jun 17, 2017 6:03 am
Moinsen!
...ja ich nerve :mrgreen:

Der 4K Monitor ist wieder wech, das war nichts mit uns Beiden :(
...aber das Thema lässt mir keine Ruhe, weil ja S1 damit wirklich um Welten besser aussieht :thumbup:

Deswegen wollte ich mal fragen: "Ihr setzt ja quasi jedes PlugIn in so eine Art "Container" (Bild)
...also ein übergreifendes Fenster, was die Handhabung des geladenen PlugIns beeinflusst, wie Presetspeicherung, Controller, Vorschaubilder, etc.
Wäre es nicht möglich, eine Zoomfunktion dort hineinzubauen?..alles innerhalb des Containers kann "aufgezoomt" bzw. "aufgezogen" werden!"
Klar werden dann die PlugIns zum Teil unschärfer, Ihr habt ja keinen Einfluss auf die GUI des PlugIns selber, aber man könnte sie wenigsten bedienen.
Ich meine, die "alberne" Lupe von Windows macht es ja so ähnlich ;)

Gruss Mick
AMD Ryzen 5 1600 / Mainboard Asus Prime B350 Plus / 16gb Ram / NVidia 1060 6GB / 500/500gb SSD / Win 10 64bit / Cubase 9 pro / Studio One 3.51 / RME HDSP Hammerfall / Roland JP8000 / Moog Sub 37 / Moog Mother-32 / Korg MS-20 / Dynaudio BM5 MkIII / Roland/Cakewalk A-500pro / Presonus Faderport
U-he / Dune 2 / NI Komplete Ultimate 11 / XLN Addictive Drums 2 / Sonic Charge Microtonic u.v.m.
User avatar
by MickMack on Mon Jul 17, 2017 4:39 am
So! Ich habe jetzt die ultimative Lösung für mich gefunden! :D
Benq 32" 2560x1440 wqhd
Keine skalierung in Win10 notwendig, somit auch keine DPI Angleichung in Studio One.
Das Bild ist scharf, alles passt drauf, und die PlugIns von Fremdherstellern, sind gross genug.
Allgemein ist das Bild von dem Monitor klasse:
BenQ EW3270ZL
Ich sitzte ca.70-80cm davor und habe alles im Blick :thumbup:

Gruss Mick
AMD Ryzen 5 1600 / Mainboard Asus Prime B350 Plus / 16gb Ram / NVidia 1060 6GB / 500/500gb SSD / Win 10 64bit / Cubase 9 pro / Studio One 3.51 / RME HDSP Hammerfall / Roland JP8000 / Moog Sub 37 / Moog Mother-32 / Korg MS-20 / Dynaudio BM5 MkIII / Roland/Cakewalk A-500pro / Presonus Faderport
U-he / Dune 2 / NI Komplete Ultimate 11 / XLN Addictive Drums 2 / Sonic Charge Microtonic u.v.m.
User avatar
by AriAhrendt on Mon Jul 17, 2017 8:02 am
Ja hat nur leider gar nichts mit HDPI oder UHD und erst recht nichts mit 4K zu tun.
Du bist damit quasi immer noch in der "alten Welt". Nur halt mit einer Auflösung mehr als Full-HD.

Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit
User avatar
by MickMack on Mon Jul 17, 2017 9:20 am
Ja, das stimmt! Aber bis die, mir wichtigen Hersteller, wie Native Instruments, Waves, SynapseAudio und Korg mal endlich auf 4k eingehen, ist der Monitor auch schon wieder 5 Jahre alt :mrgreen:

Gruss Mick
AMD Ryzen 5 1600 / Mainboard Asus Prime B350 Plus / 16gb Ram / NVidia 1060 6GB / 500/500gb SSD / Win 10 64bit / Cubase 9 pro / Studio One 3.51 / RME HDSP Hammerfall / Roland JP8000 / Moog Sub 37 / Moog Mother-32 / Korg MS-20 / Dynaudio BM5 MkIII / Roland/Cakewalk A-500pro / Presonus Faderport
U-he / Dune 2 / NI Komplete Ultimate 11 / XLN Addictive Drums 2 / Sonic Charge Microtonic u.v.m.
User avatar
by danam2 on Mon Jul 31, 2017 5:43 am
Der Thread ist zwar im Wesentlichen durch, aber ich denke, noch das ein oder andere Konstruktive beisteuern zu können:

Wenn man prüfen will, ob die eigene Graka ausreichend ist, einfach mal das Tool GPU-Z herunterladen. Wenn man dort den Tab "Sensors" bei der normalen bis maximalen Benutzung von S1 beobachtet, kann man konkret sehen, ob es für die aktuelle Monitor-Konfiguration passt. Entsprechend kann man dann bspw. für einen eventuellen Umstieg auf UHD ausrechnen, ob GPU/RAM dafür auch noch reichen würden.

Mir ist aufgefallen, dass auf der S1-Website unter Systemvorraussetzungen nichts zum Thema Graphikkarte steht. Weder Minimal noch Empfohlen. Meiner Beobachtung nach (und dieser Thread scheint das zu bestätigen) wären ein paar Empfehlungen vielleicht hilfreich. Insbesondere wenn es um UHD bzw. HDPI geht.

In dem Zusammenhang fällt mir ein, dass ich zeitweilig massive Probleme mit dem Laden von Songs respektive Plugins hatte. Häufigste Meldung war, dass nicht genug Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Zu der Zeit verwendete ich noch die interne Graphikkarte des 6700k-Prozessors und im BIOS hatte sich wohl durch ein Update etwas verstellt, so dass dem Graphikchip nur wenig Speicher zur Verfügung stand. Nach dem Hochstellen auf die maximale Einstellung (1024 MB) war das weg. Blöd an der Stelle war halt, dass die Meldung zuerst auf den Rechner-RAM schließen lies, statt auf die Graphikkarte. Ich hab die Ursache dann mehr per Zufall herausgefunden. Wobei ich das mit Vorbehalt sage,da ich es dann nicht mehr gegengeprüft habe bzw. das 3.5-Update ungefähr zum selben Zeitpunkt kam.

@MickMars: Ich habe auch einen Monitor mit so einem 32-AMVA-Panel, wenn auch von einer anderen Marke. Bin auch sehr zufrieden und froh, mich mit diesem diskutierten UHD-Skalierungs-Gedöns nicht herumschlagen zu müssen. Nur wegen dem tollen HDPI viele bewährte Plugins/VSTis nicht mehr zu nutzen, kommt auch mal so gar nicht in die Tüte. Hundehütten kauft man ja auch so, dass der Hund reinpasst. Nicht umgekehrt....

S1 wishlist - Songs: (multiple) punch markers, better RX support, drum editor, list editor, transform instrument track, event fx automation, automation events, varispeed while preserving pitch, global record button. Projects: automation, cue outs
User avatar
by AriAhrendt on Mon Jul 31, 2017 6:38 am
Du, das ist doch absolut kein Problem, wenn die DAW etwas bietet, was du und andere überhaupt gar nicht benötigen und auch gar nicht wollen. Es wird ja niemandem aufgezwungen, qualitativ hochwertige Grafiken zu benutzen beim Arbeiten. Tatsächlich sehen einige Menschen ja noch nicht einmal einen Unterschied. Ebenso die die 64-Bit Audio Engine von Studio One. Genauso, wie die Mix-Engine FX oder Dropout-Protection... alles sind doch lediglich Technologien, die wir anbieten. Ob der User diese nutzt,... jedem selbst überlassen! Die DAW jedenfalls bietet es.
:thumbup:

Ari

Edit:
Eine Sache darf hier bei der ganzen Unterhaltung nicht vergessen werden, falls noch jemand neues dazu kommt: Wir reden hier ausschließlich von der Problematik von Microsoft Windows und nicht angepassten VST-Fremdplugins! Nochmal: Windows only! Unter Mac OS bietet das Betriebssystem von ganz alleine etwas, was nicht unterstützte VST-plugins einfach unscharf interpoliert aber vergrößert anzeigt. Dafür sieht die DAW selbst dann trotzdem super scharf aus in HDPI. Also alle Apple-Jünger können gern ein 4K-TV kaufen.

ps: Die Analogie mit der Hundehütte ist lustig, weil eigentlich bietet HDPI soviel mehr Platz, dass eben ein ganzes Rudel plötzlich in die Hütte reinpasst, statt wie vorher nur ein Kläffer. War nicht so gut gewählt der Vergleich. ;)

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit
User avatar
by danam2 on Wed Aug 02, 2017 5:49 am
Alles gut, Herr Arendt :-)
War keine Kritik an der S1-Produktplanung. Finds ja auch schade, dass HDPI unter Windows noch nicht so problemlos läuft wie aufm Mac. Von der RemoteApp her hab ich ja ne Vorstellung davon, wie gut S1 mit HDPI aussieht. Ach ja, gibt sicherlich passendere Vergleiche, mir gings aber auch mehr um das Setzen von Prioritäten und ich denke, das kam rüber ;-)

S1 wishlist - Songs: (multiple) punch markers, better RX support, drum editor, list editor, transform instrument track, event fx automation, automation events, varispeed while preserving pitch, global record button. Projects: automation, cue outs
User avatar
by AriAhrendt on Wed Aug 02, 2017 7:26 am
Ebenfalls alles gut, Herr damnam, das war keine Kritik an den Usern. ;)

Das ist das, was ich immer sagen. Prioritäten muss jeder selbst festlegen.
Und ich für meinen Teil schmeiß alle Fremdplugins raus, die sich weigern, mit der Zeit zu gehen. ;)

Ich werde vielleicht irgendwann mal eine Liste anfertigen mit Plugins, die zur Zeit Hochauflösung unterstützen. Aber eigentlich fehlt mir auch wiederum die Zeit dafür. Ma guckn.

Aber auch hier war wieder ein Sinnfehler im Vorposting drin. Selbstverständlich läuft HDPI und 4K etc. unter Windows problemlos. Selbst mein Steuerprogramm, was ich im Mai wieder bedienen musste wurde geupdated. Es sind lediglich Pluginhersteller, die ihre Plugins nicht updaten. Da kann weder das Betriebssystem was für noch der DAW Hersteller, wo die Plugins laufen sollen. Ich befinde mich jetzt glaube ich im 3. Jahr professioneller HDPI-Nutzung. Also von "läuft nicht problemfrei unter Windows" kann man da nicht sprechen! Und wer möchte, der braucht einfach den HDPI-Haken in Studio One nicht setzen, und schon sind alle Probleme gelöst, die Plugins sind groß und es sieht genauso unscharf aus, wie in allen anderen DAWs. Also nichts verloren, dafür aber wenigstens in Windows selbst einen erheblichen Qualitätsgewinn. Den aber manche auch gar nicht wahrnehmen... auch das sage ich nochmals.

(Achtung, jetzt hab ich auch nochmal einen Vergleich. :D )
Das ist wie mit einem Boxspringbett. Die einen fühlen sich auch auf ner Holz-Pritsche oder einem Standard-Futonbett pudelwohl und merken auch keinen Unterschied zu anderen Liegemöglichkeiten. Aber diejenigen DIE das sehr wohl bemerken, werden sich überlegen, jemals nochmal auf so einem Japan-Bodenmodell (Futon) von Höffner liegen zu wollen.


Ari

Ari Ahrendt - Quality Assurance Specialist
PreSonus Software Ltd. - Hamburg
http://www.presonus.com/products/studio-one

Modern electronic Synth Pop........../..........Musicproduction, Support & coaching
http://www.denoisary.de/................./...........http://www.arimusik.de/

Windows 10 64-Bit, i7 6700k 4.0 GHz, 16GB RAM, 256GB SSD, Studio One 3 Professional 64-Bit

45 postsPage 2 of 3
1, 2, 3

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests